Endlager

Nagra macht nächstes Jahr seismologische Messungen an neun Standorten

Dieses evaluiert Standorte für potenzielle Endlager der Nagra

Ein Vibrationsmessfahrzeug in einem Wald bei Untersiggenthal AG

Dieses evaluiert Standorte für potenzielle Endlager der Nagra

Die Nagra kommt einer Forderung der möglichen Standortkantone für ein geologisches Tiefenlager nach und führt im Frühjahr 2012 seismische Messungen durch. Diese finden voraussichtlich an neun Standorten im Kanton Solothurn statt.

Die Nagra komme damit einer Forderung der potenziellen Standortkantone nach, wie der Ausschuss der Kantone (AdK), das politische Leitgremium im Sachplanverfahren, am Freitag mitteilte. Der AdK hatte die Messungen verlangt, um eine bessere Vergleichbarkeit der Standortgebiete zu gewährleisten.

Neun Standorte im Kanton

Betroffen von den für März und April 2012 geplanten Messungen sind laut AdK nebst neun Standorten im Solothurner Niederamt (siehe Karte), aber auch acht Aargauer und sechs Schaffhauser Gemeinden. Die Messungen werden in der Zeitspanne zwischen dem März und April 2012 durchgeführt. Die betroffenen Grundstückeigentümer werden nächsten Monat informiert, teilt der AdK mit. 

Für die Messungen werden spezielle Vibrationsfahrzeuge benutzt oder kleine Sprengungen gemacht. Dies führe zu kleinen Vibrationen in unmittelbarer Nähe der Messpunkte, so der AdK. Ein Sicherheitsabstand zu Gebäuden werde aber zwingend eingehalten. Zur Eichung der Seismik werden parallel dazu senkrechte Bohrlöcher gebohrt.

Bereits Messungen in anderen Kantonen

Derartige Messungen der Nagra (Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle) laufen bereits an mehreren Standorten im Kanton Aargau und Zürich. Auch diese beiden sind als mögliche Gebiete für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle in Aussicht genommen. (san)

Karte für die seismologischen Messungen im Frühjahr 2012 der Nagra im Kanton Solothurn

Karte für die seismologischen Messungen im Frühjahr 2012 der Nagra im Kanton Solothurn

Meistgesehen

Artboard 1