Olten
Mutter vergisst 5-jährigen Buben auf dem Perron in Olten

Gestern Abend vergass eine Mutter ihren Sohn beim Einsteigen in den Interregio in Olten. Dank dem Einsatz von aufmerksamen Pendlern und der SBB konnte der 5-jährige Bube wenig später seiner Familie übergeben werden.

Marco Sansoni
Merken
Drucken
Teilen
Bahnhof Olten

Bahnhof Olten

Google Maps

Herzerweichende Szene gestern um 16.55 Uhr am Bahnhof Olten: Dutzende Pendler warten im südwestlichen Teil des Bahnhofs auf den Zug Richtung Biel, als gegenüber auf dem Perron beim Gleis 2 plötzlich ein blonder Junge laut schreit. Vor ihm fährt soeben der Interregio nach Konstanz ab.

Pendler nehmen sich dem Buben an

Einige Pendler reagieren sofort und laufen durch die Unterführung auf das betroffene Perron, wo der Bub in Tränen aufgelöst herumirrt. Eine Frau nimmt den Jungen mit und bringt ihn an den SBB-Schalter.

Lea Meyer von der Medienstelle der Bundesbahnen bestätigt, dass tatsächlich gestern eine Mutter ihren Sohn auf dem Perron in Olten stehenliess. «Am Schalter reagierte man prompt und informierte das Zugpersonal des Interregios, welcher mittlerweile auf dem Weg nach Zürich war», so Meyer. Dort machte sich der Zugchef daran, die Mutter zu finden.

Während die Mutter Angehörige informiert, spielt ihr Sohn am Schalter in Olten. Nach einer halben Stunde kommt schliesslich der Vater und eine Kollegin der Mutter und nehmen das verlorene Kind in Empfang.

Kinder sind seltene «Fundgegenstände»

Auch bei der Kantonspolizei Solothurn weiss man vom Vorfall. Bruno Gribi bestätigt auf Anfrage von az, dass eine Person die Polizei informierte. Für diese war der Fall jedoch erledigt, nachdem der Knabe am Schalter «abgegeben» wurde.

Lea Meyer nimmt den Vorfall mit Humor. Die SBB habe trotz des nicht ganz alltäglichen Falles gut reagiert. Kinder gingen praktisch nie verloren, viel häufiger seien vergessene Gegenstände in den Zügen, welche ins SBB-Fundbüro gehen.