Recherswil
Zweiter mutmasslicher Bankräuber gefasst und in Frankreich in Haft

Nach dem Banküberfall in Recherswil im November konnten die Strafverfolgungsbehörden den zweiten mutmasslichen Täter ermitteln. Er befindet sich in Frankreich in Haft.

Merken
Drucken
Teilen
Die Raiffeisenbank Recherswil wurde im November überfallen.

Die Raiffeisenbank Recherswil wurde im November überfallen.

Felix Brodmann / newspictures

Am 15. November 2014 haben zwei Personen eine Bankfiliale in Recherswil überfallen. Einer der mutmasslichen Täter, ein 22-jähriger Franzose, wurde noch vor Ort angehalten, dem zweiten gelang mit einer Beute von mehreren Tausend Franken die Flucht.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen konnten die Kantonspolizei Solothurn und die Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn in enger Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden des Kantons Jura und französischen Behörden den zweiten mutmasslichen Täter identifizieren.

Wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt, handelt es sich um einen 27-jährigen Franzosen. Die beiden Beschuldigten haben keinen festen Wohnsitz in der Schweiz und sind geständig, sich am Banküberfall beteiligt zu haben. Er wurde festgenommen und befindet sich in Haft.

Ihm wird ein Banküberfall von Ende September im jurassischen St. Ursanne zur Last gelegt. Weil Frankreich seine Staatsbürger nicht ausliefert, wird er in seiner Heimat aufgrund der Akten der Schweizer Behörden zur Rechenschaft gezogen.

Ob noch weitere Personen am Banküberfall in Recherswil beteiligt waren, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden. Fest steht, dass beim Überfall in St. Ursanne zwei im Berner Jura ansässige Frauen mitmachten. Auch sie wurden inzwischen festgenommen. (pks/sda)