Rüttenen
Zusammenarbeit ist nötig, wenns um das Bauland geht

Der Gemeinderat Rüttenen diskutierte an seiner letzten Sitzung das Strategiepapier zur Vergabe des Baulandes der Bürgergemeinde.

Drucken
Teilen
Sowohl Bürger- als auch Einwohnergemeinde besitzen einiges an Land in Rüttenen. (Archiv)

Sowohl Bürger- als auch Einwohnergemeinde besitzen einiges an Land in Rüttenen. (Archiv)

Keystone

Die Einwohnergemeinde könne sich grundsätzlich mit dem Papier einverstanden erklären, so Gemeindepräsident Gilbert Studer. Grundsätzlich sei es so, dass die Bürger- und die Einwohnergemeinde in dieser Sache eng zusammenarbeiten müssten. «Die Bürgergemeinde hat noch einiges Bauland», so Studer.

Zudem gebe es eine Planung nördlich des Schulhauses, wo sowohl Bürger- als auch Einwohnergemeinde Land besitzen. Dort könnte sich die Einwohnergemeinde vorstellen, ihr Land der Bürgergemeinde zu verkaufen, sodass diese als einzige Ansprechpartnerin für Bauinteressenten fungieren könnte.

Nicht infrage kommt für den Gemeinderat eine neue Ortsplanung. Die jetzige Ortsplanung sei erst sieben Jahre alt. Wir denken, dass wir mit Zonenplanänderungen schneller und besser reagieren können.»

Geschwindigkeit messen

Weil es mehrere Anfragen zum Thema Tempo 30 gab, hat der Gemeinderat beschlossen, dass auf der Oberrüttenenstrasse, der Verenastrasse und der Brüggmoosstrasse Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt werden sollen. Erst wenn die Resultate vorliegen und ersichtlich ist, ob dort tatsächlich zu schnell gefahren werde, will der Gemeinderat sich erneut über Tempo 30 unterhalten.
Im Weiteren hat der Gemeinderat Elena Morganti Rüfenacht (FDP) als neues Mitglied ins Wahlbüro gewählt und eine Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Dienst- und Gehaltsordnung eingesetzt. (rm)

Aktuelle Nachrichten