Als Aufgabe diente ein supponierter Brand eines Boilers im Keller eines Mehrfamilienhauses. Der dabei entstandene starke Rauch verhinderte den Bewohnern und vor allem einem guten Dutzend Kindern eines Geburtstagsfestes die Flucht aus dem Gebäude durchs Treppenhaus.

Oberleutnant Michael Kunz hatte sich als Einsatzleiter rasch einen Überblick über die Brandsituation verschafft. Er beauftragte die eintreffende Mannschaft mit der Brandbekämpfung. In kurzer Zeit wurden die notwendigen Leitungen installiert, und die Atemtrupps stiessen zum Brandherd vor. Mit einem Rauchlüfter wurde gleichzeitig versucht, den Rauch aus dem Treppenhaus zu bringen. Mehrere Personen mussten mit Leitern aus den oberen Stockwerken gerettet werden. Letztlich konnten auch die Kinder in einer Reihe und Hand in Hand das nun freie Treppenhaus verlassen. Der ganze Einsatz verlief speditiv, und das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Entsprechend positiv lauteten auch die Rückmeldungen der Experten bei der Übungsbesprechung.

Elf Ernstfalleinsätze

Im Anschluss an den Übungseinsatz nahm Kommandant Stefan Kocher mehrere Beförderungen innerhalb der Feuerwehr vor. Bruno Gugelmann, Marc Kaiser, Christoph Neuenschwander und Raphael Umbricht wurden zum Gefreiten, Ueli Stucki zum Wachtmeister und Patrick Furrer zum Feldweibel befördert. Altershalber verlässt Thomas Luterbacher nach 23 Dienstjahren die Feuerwehr.

Vizekommandant Daniel Hug gratulierte Stefan Kocher, der dieses Jahr sein Zehn-Jahres-Dienstjubiläum als Kommandant der Feuerwehr Lohn-Ammannsegg feiern kann. Das gleiche Jubiläum feiert Vizekommandant Daniel Hug.

Die Feuerwehr Lohn-Ammannsegg wurde seit Anfang Jahr zu elf Ernstfalleinsätzen aufgeboten. Vier kleinere Brände mussten gelöscht und zwei Bäume von Strassen entfernt werden, zweimal musste Wasser gepumpt und eine Ölspur beseitigt werden. Kürzlich galt es, eine Person aus einem blockierten Lift zu befreien. Und im Rosacker wurde eine junge Katze von einem Baum gerettet. (RBL)