Luterbach
Zum ersten Mal tagte Gemeinderat in neuer Form

Der Gemeinderat Luterbach hat zum ersten Mal in seiner neuen Zusammensetzung mit 19 Mitgliedern getagt. Nach der Vereidigung wurde die Gemeinderatskommission gewählt, die aus neun Mitgliedern besteht.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus Luterbachs.

Das Gemeindehaus Luterbachs.

Hanspeter Bärtschi

Der GRK gehören an: Claire Fischer (Ressortleiterin Bildung, SVP); Kurt Hediger (Finanzen, CVP); Theres Höhle (Soziales, CVP); Pascal Jacomet (Tiefbau, SVP); Jürg Nussbaumer (Planung und Umwelt, FDP); Michael Ochsenbein (Verwaltung, CVP); Hans Rothenbühler (Sicherheit, CVP); Urs Rutschmann (Hochbau, SVP) und Hans Peter Schläfli (Kultur-Jugend-Sport, FDP).

Im Weiteren wurde:

- zur Kenntnis genommen, dass 2017 223 Hunde in Luterbach lebten und dass durch die Hundesteuer voraussichtlich knapp 20'000 Franken in die Kasse der Gemeinde fliessen;

- der Kaufvertrag für das alte Kraftwerk Schoeller genehmigt. (rm)

Tempo-30-Begehren abgelehnt

Anschliessend an die Gemeinderatssitzung tagte die Gemeinderatskommission ein erstes Mal und beschäftigte sich unter anderem mit Tempo 30 und einem Gesuch der IG Mühleweg. Das Anliegen der Interessengemeinschaft wurde als offizielle Eingabe in die Ortsplanungsrevision aufgenommen. Die GRK befand aber, dass es keinen Sinn macht, jetzt auf einzelnen Strassen Tempo 30 einzuführen, sondern das Thema als Gesamtes anzusehen.

Weil die Firma Menz AG ihr Angebot in Luterbach um eine neue Betriebshalle erweitert, muss noch die Kanalisation erstellt werden. Für die Wasserversorgung fehlt eine rechtsgültige Nutzungsplanung. Die Gemeinderatskommission hat den Teil-GWP Erschliessung Neumatt genehmigt, und dieser wird öffentlich aufgelegt. Zudem musste ein Nachtragskredit für die Wasserversorgung (150'000 Franken) und die Kanalisation (100'000 Franken) gesprochen werden. (rm)