Zuchwil
Mister Cool versucht 16’000 unverkaufte Glace vor der Entsorgung zu retten

Im Zusammenhang mit COVID-19 haben Restaurants und Gastronomiebetriebe weniger Lebensmittel eingekauft. Schliesslich sind viele Lokalitäten geschlossen. So bleibt auch der Glacen-Produzent Mister Cool in Zuchwil auf bereits produzierter Ware sitzen. In Zusammenarbeit mit der App «Too Good To Go» sollen die Glace nun gerettet werden.

Joel Dähler
Merken
Drucken
Teilen
Mister Cool in Zuchwil arbeitet mit der App «Too Good To Go» zusammen, um überproduzierte Ware zu retten.

Mister Cool in Zuchwil arbeitet mit der App «Too Good To Go» zusammen, um überproduzierte Ware zu retten.

Vegansofzuri / Mister Cool

In Zuchwil beim Lebensmittelproduzent Mister Cool wird eine Rettungsaktion gestartet. Gesamthaft 16’000 Glace sollen vor der Verschwendung bewahrt werden. Die Lebensmittel sind überschüssig, weil Restaurants und weitere Abnehmer aus der Gastronomie aufgrund der aktuellen Situation in Zusammenhang mit COVID-19 als Absatzkanäle weggebrochen sind.

Um die Glaces vor der Verschwendung zu retten, hat man sich mit der App «Too Good To Go» zusammengetan. Die App kann bei Google Play oder im App Store heruntergeladen werden. Darüber kann dann die Filiale von Mister Cool ausgewählt werden.

Überraschungspäckli

Mister Cool bietet Überraschungspäckli an mit je 20 Stück Mister Cool «Big Choc Glace» für 13.90 Schweizer Franken (statt 42 Schweizer Franken). Ebenso gibt es ein Angebot mit veganem Pistazieneis des Zürcher Brands «The Green Fairy», auch dies zu einem Bruchteil des Originalpreises. Hat man sich ein Angebot in der App reserviert und bezahlt, kann man es zum angegebenen Zeitpunkt bei Mister Cool abholen.

Der Beitrag von Tele M1.

Die Glace von Mister Cool können bis Ende April 2021 gerettet werden, diese von The Green Fairy bis Ende Mai 2021. Zu diesem Zeitpunkt erreichen die Produkte das Mindesthaltbarkeitsdatum und können nicht mehr regulär vertrieben, aber nach wie vor ohne Bedenken konsumiert werden, versichert man seitens Too Good To Go.

Schweizweites Problem

Too Good To Go hält fest, dass alleine in der Schweiz jährlich 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet werden. Das wirke sich stark negativ auf die Umwelt aus. Transport, Verarbeitung oder Kühlung – Die Lebensmittelverschwendung sei für rund 8 Prozent der globalen Treibhausgase verantwortlich. Seit Start von Too Good To Go in der Schweiz im Juni 2018 konnte man nach eigenen Angaben über 2,5 Millionen Mahlzeiten vor der Verschwendung bewahren. Die App verzeichnet mittlerweile über 1,2 Millionen registrierte Nutzer und mehr als 3'800 Partnerbetriebe.

Mister Cool in Zuchwil ist nicht alleine mit dieser Rettungsaktion. Auch in Grenchen tut sich etwas. Dort wurde eine sogenannte «Restessbar» gegründet. Auch sie hat das Ziel, Lebensmittel vor dem Abfall zu retten.