Gemeinderat
Zuchwil kann zum fünften Mal in Folge eine positive Rechnung vorlegen

Der Zuchwiler Gemeinderat genehmigte eine positive Rechnung. 2017 konnten zudem Schulden abgebaut werden.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
2017 konnten in Zuchwil ausserdem die Schulden abgebaut werden.

2017 konnten in Zuchwil ausserdem die Schulden abgebaut werden.

hanspeter baertschi

«Eine erfreuliche Rechnung», die schon zum fünften Mal positiv ausgefallen ist, kündigte Gemeindepräsident Stefan Hug im Gemeinderat an. Finanzverwalter Michael Marti unterlegte die Aussage seines Chefs mit den entsprechenden Zahlen. So beträgt der Ertragsüberschuss vor den zusätzlichen Abschreibungen 3,815 Mio. Franken.

Und nicht unwesentlich: im letzten Jahr konnten die Schulden um 5 Mio. Franken auf 31 Mio. Franken abgebaut werden. Die Pro-Kopf Verschuldung liegt bei 762 Franken. Ebenso erfreulich wird bewertet, dass das Eigenkapital weiter gestärkt werden konnte. Mit 21,2 Mio. Franken entspricht es nun dem strategischen Ziel von 60 Prozent des budgetierten jährlichen Gemeindesteuerertrages.

Zum Vergleich: Mit der Rechnung 2014 betrug die Pro-Kopf-Verschuldung noch 2400 Franken und das Eigenkapital erst 6,3 Mio. Franken. Die letzten Jahre haben eingeschenkt. «Wir dürfen froh sein, wenn es unseren Einwohnern und den Firmen finanziell gut geht», so Hug.

Entwicklung der Steuererträge in Zuchwil (in Millionen Franken)

Entwicklung der Steuererträge in Zuchwil (in Millionen Franken)

Zur Verfügung gestellt

Der Gesamtaufwand ist mit 58,568 Mio. Franken im Vergleich zur Vorjahresrechnung (64,357 Mio. Franken) um fast 10 Prozent gesunken. Bereits im dritten Jahr gleichbleibend sind die Steuererträge (siehe Grafik) durch natürliche Personen (22,2 Mio. Franken), während die Steuererträge von juristischen Personen von 13,7 auf 11,1 Mio. Franken zurückgingen. Die Nettoinvestitionen liegen bei 4,482 Mio.
Franken.

Die Zahlen bei den Spezialfinanzierungen sind beim Wasser (Bestand 582'780 Franken) und beim Abwasser (1'654'780 Franken) positiv. Hier gab es jeweils Einlagen. Beim Abfall wurden 5297 Franken entnommen, der Bestand liegt aber immer noch bei 266'021 Franken. Sorge bereitet die Feuerwehr, wo 141'308 Franken entnommen werden mussten und der Bestand noch 29'219 Franken beträgt.

Der Gemeinderat hat den Landkauf Grundbuch-Nummer 102 in der Grösse von 3640 Quadratmetern gegen die zwei Stimmen der SVP genehmigt. Das Land könne auch später gekauft werden. Der Kauf sei nicht dringlich angesichts der bestehenden Schulden, erklärte Silvio Auderset (SVP). Peter Baumann, Leiter Bau und Planung, wies darauf hin, dass die vielen Erbparteien das Geschäft komplizieren. Aktuell hätte man die Zusage aller Parteien. Weiter verabschiedete der Gemeinderat die Planauflage Riverside einstimmig. Dazu folgt ein separater Bericht.