Zuchwil
Im Schnellzugstempo – die ersten Mieter ziehen im Riverside ein

Am Samstag präsentiert die Investorin Swiss Prime Anlagestiftung das neue Quartier Riverside an einem Tag der offenen Türe.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Riverside mit den Wohnhäusern der ersten Bauetappe.

Riverside mit den Wohnhäusern der ersten Bauetappe.

Urs Byland

Heute ist die Bevölkerung eingeladen, am Tag der offenen Türe das neue Quartier Riverside zu erkunden. Dabei werden nicht nur allerlei Vergnügungen geboten. Man kann sich auch einer Baustellen-Tour anschliessen oder eine Musterwohnung anschauen. Aber für die ersten zwei Gebäude, das «Widi Huus» und das Sulzer Huus», die bereits im Oktober bezogen werden können, muss man sich beeilen. Diese sind fast schon gänzlich vermietet. Die nächsten beiden Gebäude sollen im Frühling fertig gebaut sein und das Hochhaus wird im Herbst 2022 bezogen werden können.

«Das ist eine sportliche Leistung, haben wir doch erst vor 14 Monaten den Grundstein gelegt», erklärt Jérôme Baumann, Präsident des Stiftungsrates der Investorin Swiss Prime Anlagestiftung, gestern Morgen am Startanlass für Behörden und Involvierte im Vorfeld des heutigen Publikumsanlasses. Von den insgesamt 140 Wohnungen, die in dieser ersten von fünf Etappen erstellt werden, sind bereits 120 Wohnungen vermietet. «Das unterstreicht die Attraktivität des Areals an der Aare», so Baumann. Mit einem Mietenspiegel von 1200 bis knapp 2900 Franken soll ein breiter Mix als künftige Bewohnerschaft angelockt werden.

Jérôme Baumann, Präsident des Stiftungsrates der Investorin Swiss Prime Anlagestiftung, während seiner Rede am Anlass einen Tag vor dem Tag der offenen Türe.

Jérôme Baumann, Präsident des Stiftungsrates der Investorin Swiss Prime Anlagestiftung, während seiner Rede am Anlass einen Tag vor dem Tag der offenen Türe.

Urs Byland

Mitgeholfen an diesem Startfurioso hat das Pop-up-Restaurant Riveryard. Der zum Kultplatz gewordene Treffpunkt hat für die nötige Frequenz gesorgt. Hier konnten die Interessenten schon mal die Atmosphäre des neuen Quartiers spüren. Das Pop-up-Restaurant hat die Marketingbemühungen der Investorin, hinter der über 300 Pensionskassen der Schweiz stehen, um einiges erleichtert.

«Zuchwil entdecken, erleben und wohlfühlen»

Die künftigen Mieterinnen und Mieter der ersten Häuser würden zu gleichen Teilen aus Solothurn und Zuchwil stammen, war von gut informierten Kreisen zu hören. Natürlich geht die Planung bereits weiter. Die zweite Etappe steht vor der Türe. Läuft alles optimal, soll damit schon Mitte nächsten Jahres begonnen werden. Eine Halle im Westen soll abgerissen werden, zwei Wohngebäude sollen entstehen sowie in einer weiteren Halle Raum für Kleingewerbe und Handel. Dann wird das Pop-up-Restaurant Riveryard aber nicht verschwinden, weil an diesem Platz gebaut wird. Es soll innerhalb des Areals verlegt werden.

Mit der Beinahe-Vollvermietung schon vor dem ersten Bezug sehe die finanzielle Situation der ersten Etappe, in der rund 60 Millionen Franken investiert wurden, gut aus, sagt Baumann. Die zweite Etappe soll 55 Millionen Franken kosten.

Baumann wies in seiner gestrigen Rede auf einige Punkte des neuen Quartiers hin, das ein urbanes Wohnen im Grünen ermöglichen soll. So werden die Gebäude mit Fotovoltaikanlagen ausgerüstet. Die gespeicherte Energie soll den Bewohnern zur Verfügung gestellt werden. Man will auch etwas für die Gemeinschaft der Riverside-Bewohner unternehmen, dies digital mit einer App.

Gemeindepräsident Patrick Marti erinnert in seiner Rede an die Geschichte des Areals.

Gemeindepräsident Patrick Marti erinnert in seiner Rede an die Geschichte des Areals.

Urs Byland

«Zuchwil entdecken, erleben und wohlfühlen»: Was im Zuchwiler Leitbild gross geschrieben wird, gelte im Besonderen für das neue Riverside-Quartier, erklärte Gemeindepräsident Patrick Marti in seiner Rede gestern Morgen. Er wies nicht nur auf sein buntes, vielfältiges Zuchwil hin. Er hielt auch einen geschichtlichen Exkurs zum Areal, das zur DNA von Zuchwil gehöre, etwa mit der Waffenfabrik oder mit der Firma Sulzer. Er erinnerte aber auch an die Auseinandersetzung im Dorf rund um den Verkauf der Widi.

www.riversidezuchwil.ch/openday21/

Aktuelle Nachrichten