«Wir haben Geld, aber in der falschen Kasse», eröffnete Gemeindepräsident Bruno Meyer die Rechnungsgemeindeversammlung. Dank einem Transfer von 295'000 Franken aus der Spezialfinanzierung (SF) Abwasserbeseitigung resultiert in der Jahresrechnung 2017 ein Ertragsüberschuss von 330'270 Franken. Das Amt für Gemeinden bewilligte diese Umbuchung mit der Auflage, gleichzeitig 85'000 Franken in die SF Wasserversorgung und 20'000 Franken in die SF Abfallbeseitigung zu übertragen. Das Kapital der SF Abwasserbeseitigung erhöhte sich aufgrund der Anschlussgebühren.

Bei den Steuereinnahmen zeigen sich Abweichungen wegen der Umstellung des Vorbezugs von 90 auf 100 Prozent. Ansonsten präsentiert sich die Erfolgsrechnung budgetgerecht. Rund die Hälfte der Einnahmen verschlingt die Bildung und ein Viertel geht auf das Konto Soziale Sicherheit. Die 24 Stimmberechtigten genehmigten den Transfer aus der SF Abwasserbeseitigung mit einer Enthaltung und schliesslich die Jahresrechnung 2017 einstimmig.

Drei Kredite freigegeben

Die Versammlung beschloss grossmehrheitlich die Freigabe eines Bruttokredites von 1,2 Millionen Franken für die Erschliessung Schmittenrain. Davon werden rund 900'000 Franken als Grundeigentümerbeiträge zurückfliessen. Einzelne Projekte sind bereits vorhanden, gebaut wird frühestens ab kommenden Herbst. Ein Votant machte den Vorschlag, die Perimeterbeiträge zu 100 Prozent auf die Grundeigentümer abzuwälzen. Laut Bruno Meyer ist dies nicht vorgesehen, weil der Schmittenrain laut Ortsplanungsrevision die einzige grosse Erschliessung darstellt. Mit zwei Gegenstimmen genehmigte die Versammlung einen Bruttokredit für den Fussweg Studackerweg–Luzernstrasse von 80'000 Franken. Gleichzeitig wird die Wasserleitung vollständig in den Weg verlegt und die Beleuchtung erstellt.

Neugründung GA Buchsi AG

Im Schulhaus muss dringend die Heizung erneuert werden. Abklärungen haben gezeigt, dass sich die Variante Gasheizung am besten eignet. In den Herbstferien werden die Arbeiten mit dem bewilligten Kredit von 350'000 Franken ausgeführt.

Die GA Herzogenbuchsee, der 15 Gemeinden angehören, soll in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden, um die schwerfällige Rechtsform der einfachen Gesellschaft zu umgehen. Das eingeflossene Kapital der Gemeinde wird in Aktien umgewandelt. Der Beitritt zur neuen GA Buchsi AG auf 1. Januar 2019 wird einstimmig gutgeheissen.

Im Weiteren informierte Bruno Meyer, dass die Ortsplanungsrevision von Etziken abgeschlossen und an den Kanton eingereicht wurde. Eine Beschwerde sei aber noch hängig.

Hausservice statt Post und Laden

Weiter hat der Gemeinderat beschlossen, das Projekt «Dorfladen/Poststelle» aufzugeben, welches an der letzten Gemeindeversammlung abgelehnt wurde. Die Post wird höchstwahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte den «Hausservice» einführen.
Am 7. Juli weiht die Feuerwehr das neue Tanklöschfahrzeug ein, und eine Gratulation geht an den Turnverein Etziken, der am Kantonalturnfest im dreiteiligen Vereinswettkampf in der Stärkeklasse 2 den dritten Platz belegte.