Vor Sanierung
Zu hohe Mieten befürchtet: Jetzt wird Haus in Gerlafingen besetzt

Rund zehn Personen besetzen eine Liegenschaft in der Nähe des Gerlafinger Bahnhofs. Die Hausbesetzer befürchten, dass die Mieten nach einer Sanierung viel teurer sein werden.

Merken
Drucken
Teilen
Besetztes Haus in Gerlafingen
7 Bilder
Hier wohnt offiziell niemand.
Figur über dem Eingang
«Hier Einwerfen» - der Briefkasten
Hier waschen die Hausbesetzer ab
Abfall vor dem Haus

Besetztes Haus in Gerlafingen

Hanspeter Bärtschi

Die Liegenschaft am Schmiedeweg 8 soll saniert werden. Weil sie befürchten, dass die Mieten nach abgeschlossener Renovation viel höher sein werden, besetzen seit letzter Woche rund zehn Personen das Haus. Der Gerlafinger Bauverwalter Ewald Kaiser bestätigt einen Bericht von «TeleM1».

18 Wohnungen sind in der Liegenschaft untergebracht. Die Hausbesetzer sind nur in einem Hausteil, in dem sechs Wohnungen sind. Dort wohnt schon längers niemand mehr. Die Anzahl Personen, die im Haus leben, variiert.

Es gibt kein laufendes Wasser und auch keinen Strom, wie sich bei einem Besuch im Haus zeigt. Die Bewohner beziehen Wasser von einem Brunnen vor dem Haus. Dort wird auch abgewaschen.

Der Polizei ist bekannt, dass das Haus besetzt wird, wie es auf Anfrage der az heisst. Sie stehe im Kontakt mit den Hausbesetzern.

Die Liegenschaft gehört einem Besitzer aus Jerusalem, verwaltet durch eine Immobilienfirma aus Luzern. (ldu)