Der Gemeinderat Lüsslingen-Nennigkofen liess sich an seiner letzten Sitzung über den Stand des Projektes «Wohnen im Alter» orientieren. Das Bauvorhaben sei auf Kurs, so Gemeindepräsident Herbert Schluep auf Anfrage. Es sollen nun definitiv zwölf Wohnungen gebaut werden – je sechs 2-Personen-Wohnungen und sechs 1-Personen-Wohnungen. Wenn die Baubewilligungsverfahren gut laufen, finde der Spatenstich im Juni statt.

Die Werte der Abwasserreinigungsanlage in Lüsslingen-Nennigkofen sind nicht zufriedenstellend. Der Gemeinderat lässt überprüfen, ob die Anlage saniert werden soll oder ob es günstiger komme, an den Zweckverband der Abwasserregion Solothurn-Emme anzuschliessen.

Spätfolgen des Autobahnbaus?

Weiter hat der Gemeinderat einen Geologen damit beauftragt, einen Schadenfall im Gebiet Fröschern abzuklären. Beim Autobahnbau wurde der Grundwasserspiegel abgesenkt. Nun scheint es, als ob es Spätfolgen an einem Haus gibt. Dieses habe Risse und in den Keller sei Wasser geflossen. «Leider haben die Besitzer lange nichts gesagt», so Schluep.

Schliesslich hat der Gemeinderat den Gebührentarif für die Bewilligung der Anlässe fertig beraten. Man habe den Gebührenkatalog des Kantons praktisch unverändert übernommen. Die Bewilligungen sollen einfach und unbürokratisch erteilt werden, so Schluep. (rm)