Im Klubhaus des FC Bellach ist ein Foto aufgestellt: Es zeigt Yanick Gloor (†25) mit einem Cup-Pokal. Trainer Fabian Kammer zündet eine der beiden Gedenkkerzen an, die das Bild flankieren. Noch immer habe er das Gefühl, als würde sein Spieler gleich um die Ecke gelaufen kommen: «Ich kann es nicht glauben. Es war voll im Leben und plötzlich kommt das Telefon, er sei nicht mehr da.» 

Yanick Gloor ist am 27.Oktober überraschend an einer Hirnblutung gestorben. Nichts habe darauf hingedeutet, sagt dessen Trainer. Tags darauf haben sich die Teamkameraden, der Klubvorstand und die Trauerfamilie mit einem Seelsorger getroffen. Das Unbegreifliche musste verarbeitet werden.

Sepp Blatter nimmt Abschied von Bellacher Fussballer

Sepp Blatter nimmt Abschied von Bellacher Fussballer

Er war ein vielversprechendes Fussballtalent. Der junge Fussballer Yannick Gloor verstarb an einer Hirnblutung. Bei der Abdankung war sogar Sepp Blatter anwesend.

Ex-Fifa-Präsident in Bellach

Die Trauer ist noch immer gross in der Region. Am letzten Sonntag wurde vor dem Spiel Solothurn–Biel eine Schweigeminute abgehalten. Am Dienstag kamen zu einer Gedenkfeier rund 500 Personen auf das Gelände des FC Bellach. Unter den Trauernden war auch Sepp Blatter, einst Präsident des Weltfussballs. Er kannte Gloor wegen dessen Arbeit über das Fifa-Museum. 

Yanick Glorr und Sepp Blatter.

Yanick Glorr und Sepp Blatter.

Trainer Kammer sagt: "Wir wussten das Yanick Sepp Blatter kennt. Er hat unter uns immer wieder Anekdoten erzählt. Das hat vor allem auch Fussballer interessiert, die nicht in so hohen Liegen gespielt haben wie er."

"Wir sind traurig"

In der Todesanzeige würdigt der FC Bellach den Verstorbenen: «Dankbar sind wir für die Zeit, die wir mit dir erleben durften – traurig sind wir über deinen Tod. Du bist von uns gegangen, aber nicht aus unseren Herzen.»

Yanick Gloor war einer der Fussballhelden der Region Solothurn, der beim Stadtklub eine Laufbahn begann, die ihn in die Nachwuchsmannschaften des FC Basel, von YB und der Nationalmannschaft führte. Zuletzt spielte Gloor in Bellach, gewann mit der Zweitligamannschaft zweimal den Solothurner Cup. Mit Yanick Gloor verliert der FC Bellach einen seiner besten Spieler. Kammer: «Er war aufgrund seiner Erfahrung sehr wichtig für das Team, aber auch für den Zusammenhalt.»

GC-Verteidiger Arlind Ajeti spielte mit Gloor einst in der U15-Nati. Über Instagram würdigt er seinen alten Freund: «Rest in peace legend. We will miss you bro – Ruhe in Frieden, Legende. Wir vermissen dich, Kumpel.»