Altreu
Winterfahrten brachten der Aare-Fähre Einnahmen – Jetzt hofft man auf schönes Wetter

Die Aare-Fähre startet in die nächste Saison. Ab dem Karfreitag wird die Fähre einsatzbereit sein. Nächstes Jahr soll zum Jubiläum ein neues Schiff angeschafft werden.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Die Engelsfähre war während der Weihnachtsausstellung ein Renner.

Die Engelsfähre war während der Weihnachtsausstellung ein Renner.

zvg

Wie jedes Jahr hoffen Regina Anderegg (Fährfrau und Vizepräsidentin Förderverein Aare-Fähre) und Markus Flury (Präsident) auf schönes Wetter an Ostern. «Der Start in die Saison ist immer sehr wichtig für uns. Ist das Wetter dann durchzogen, können wir die Anzahl der verlorenen Fahrten in aller Regel nicht mehr aufholen», so Anderegg. So war es auch letztes Jahr: Ein schlechter Saisonstart mit viel Wochenenden mit mässigem oder schlechtem Wetter und demzufolge eine mässige Saison für die Aare-Fähre.

Profitieren konnte man von der Weihnachtsausstellung im November und Dezember. «Wir sind mit unserer ‹Engelsfähre› in der Bucht gefahren und der Andrang war riesig», freuen sich Anderegg und Flury. Das habe auch die Gesamtbilanz verbessert. «Für uns war es eine komplett neue Erfahrung, im Winter zu fahren. Es war sehr anspruchsvoll, auch wegen der tiefen Temperaturen.» Aber da die Begeisterung der Leute riesig war, habe sich das Frieren gelohnt. «Wir waren an allen Abenden voll ausgelastet.»

Neue Fähre zum Jubiläum

2018 ist Jubiläumsjahr. Deshalb werden zurzeit Offerten für eine neue Fähre studiert. Nach 19 Betriebsjahren ist es Zeit, das alte Fahrzeug zu ersetzen. Mit der neuen Fähre sollen zudem gewisse Verbesserungen erfolgen. So trat bei der jetzigen Fähre immer wieder Wasser von hinten ins Schiff ein. Das Dach soll verlängert werden und die Seitenwände muss man auch beim neuen Modell öffnen können. «Gleichzeitig möchten wir in Altreu und in Leuzigen die Stege erneuern», erklärt Markus Flury. Mit den heutigen Stegen gibt es Probleme bei Hoch- oder bei Niedrigwasser. «Wir möchten deshalb zwei Schwimmstege bauen.»

Fähre und Schwimmstege würden um die 140 000 Franken kosten. «Wir haben einige Rückstellungen. Ungefähr die Hälfte hoffen wir dank Sponsoren und Spenden zahlen zu können.» Unter anderem deshalb ist der Förderverein Aare-Fähre am 20. Mai vor dem Tourismusbüro in Solothurn mit einem Stand am Wochenmarkt präsent. Auch neue Fährleute seien immer willkommen. Dieses Jahr gibt es einen Abgang im bisherigen Team.

Saisonstart am Karfreitag, 14. April, von 10 bis 18 Uhr (nur bei schönem Wetter); Ostersamstag, 13 bis 17 Uhr, Ostersonntag und Ostermontag, 10 bis 18 Uhr.

Bis Ende April nur Wochenendbetrieb, und nur bei schönem Wetter: Samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr.

Vorsaison (1. Mai bis 9. Juli): Montag auf Anfrage; Dienstag bis Samstag 13 bis 17 Uhr, Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr.

Hauptsaison (10. Juli bis 13. August): Montag bis Samstag 12 bis 20 Uhr, Sonntag und Feiertage 10 bis 20 Uhr.

Nachsaison (14. August bis 1. Oktober): Montag auf Anfrage; Dienstag bis Samstag 13 bis 17 Uhr, Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr.

Wochenendbetrieb im Oktober: Samstag, 7. und 14. Oktober 13 bis 17 Uhr; Sonntag, 8. und 15. Oktober 10 bis 18 Uhr.