Golfanlage Limpachtal

Wiedereröffnung nach Garderoben-Brand: Das «Raumschiff» ist auf dem Golfplatz gelandet

Der Betrieb auf der Golfanlage Limpachtal in Aetingen kehrt nach dem grossen Brand im Juli 2019 zur Normalität zurück – mit einem Neubau für das Garderobenprovisorium.

Auf die Golfanlage im Limpachtal kehrt Leben zurück. Noch am Sonntag galt der vom Bundesrat verordnete Stillstand auch für die Golferinnen und Golfer. Seit Montag 6.48 Uhr ist alles wieder anders – wie vor dem Stillstand. Nicht ganz. Beim Parkplatz, dort wo bisher Container standen, die als Garderoben-Provisorium den Golfern dienten, ist eine neue Garderobenanlage entstanden, die es in sich hat.

Das Volumen der Holzkonstruktion ist von aussen schwer fassbar. In der voll verspiegelten Fassade wiederholt sich die Landschaft. «Wir haben aus dem Container-Provisorium etwas Golf-likeres gemacht», sagt der Solothurner Architekt Guido Kummer. Seine fantasievolle Konstruktion, ebenfalls als Provisorium gebaut, lässt den Betrachter staunen.

Fertig gestellt wurde das futuristisch verkleidete Gebäude schon am Freitag 13. März. Doch die Anlage musste bereits zwei Tage nach der Eröffnung der neuen Garderobe am 14. März wieder geschlossen werden. «Das war die kürzeste Inbetriebnahme eines Provisoriums», so Kummer und schmunzelt. Dafür seien die Reaktionen der Gäste, aber auch aus der Nachbarschaft auf das neue Provisorium «extrem gut gewesen», erklärt Geschäftsführer Thomas Schmocker.

Neues Provisorium ersetzt das alte

Das spiegelnde «Raumschiff» ersetzt das Container-Provisorium, das die bisherigen Garderoben-Räumlichkeiten im Bauernhaus östlich des Golfrestaurants ersetzte. Das Bauernhaus ist im letzten Sommer am 24. Juli komplett abgebrannt.

Guido Kummer hat daraufhin den Auftrag erhalten, für die Golfanlage mit den diversen Gebäuden eine Machbarkeitsstudie zu erstellen. «Hauptfokus ist der Wiederaufbau des abgebrannten Gebäudes», sagt Schmocker. Gleichzeitig werde die Chance genutzt, die Nutzung der vorhandenen Gebäude zu überdenken. «Damit wir auch in 20 oder 30 Jahren eine attraktive Golfanlage haben.» Wie genau das abgebrannte Haus ersetzt wird, müsse noch abgeklärt werden.

Ein Gang durch das Golfrestaurant Limpach’s mit der neuen Geschäftsführerin Florence Stupnicki zeigt beispielsweise, worauf Kummer achten wird. Im schönen Saal, in dem bald wieder Hochzeiten und Anlässe stattfinden werden, war das abgebrannte Gebäude, eines der ältesten Gebäude von Aetingen, ein wichtiger Aussichtspunkt. Jetzt geht dort der Blick ins Leere, respektive auf die weissroten Absperrbänder. Wichtiges Datum in Bezug auf einen Neubau ist der 22. Juli 2022. Dann soll das Gebäude voraussichtlich eingeweiht werden.

Zurück zum neuen Garderoben-Provisorium, zum «Raumschiff», das so konstruiert wurde, dass es nach der Nutzung auf der Golfanlage andernorts wieder aufgestellt werden könnte. Wie hoch die Kosten für das neue Provisorium waren, will Schmocker nicht verraten, aber: «Für die Gastronomie ist der neue Bau wertvoll, weil die bisherige Containerlösung gleich neben der Lounge nicht optimal war. Wir haben den Betriebsausfall miteinberechnet, der mit der möglichen Absage von Hochzeiten wegen dieses unschönen Provisoriums angefallen wäre.»

Das Flachdach des Gebäudes wurde höher gelegt, damit zwischen Kubus und Dach eine natürliche Lüftung gewährleistet ist. Die wahren Dimensionen des Kubus erfährt man erst im Innern. Die Grundfläche beträgt 144 Quadratmeter. Platz gefunden haben nicht weniger als 137 Garderobenschränke.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1