Bellacherinnen und Bellacher werden mit den Abstimmungsunterlagen vom 23. September auch die Wahlpropaganda fürs Gemeindepräsidium erhalten. Die Ausgangslage ist bei einer Kandidatin und drei Kandidaten spannend, weil kaum vorhersehbar. Nach dem ersten Wahlgang werden sich aber die Reihen lichten. Ein zweiter Wahlgang wird allgemein erwartet. Ebenso wird erwartet, dass die FDP, welche mit einem Zweierticket antritt, nach dem ersten Wahlgang demjenigen Kandidaten den Vorzug gibt, der am meisten Stimmen holt. Und das kann durchaus eine Frau sein.

Bellacher Weiher und Alpwiese

Für den ersten Wahlgang setzt die FDP Bellach, welche darauf vertrauen kann, dass sie am Ende dank der Stimmenverhältnisse im Dorf das Gemeindepräsidium nicht verlieren wird, konsequent auf ein Zweierticket. Linda Walter-Naef und Beat Späti lachen auf dem Prospekt dem Betrachter einvernehmlich entgegen. Ihre Porträts wurden in ein Foto mit dem Bellacher Weiher im Hintergrund hineinkopiert.

Auf Natur setzt auch Stefan Keller, der auf einer Alpwiese, vielleicht auf dem Jura, mit grasenden Kühen im Hintergrund posiert. Bei ihm ist offensichtlich, dass er wirklich mit seinem Rollstuhl draussen auf der Weide ist, aber kaum auf Bellacher Grund, denn die Gemeindegrenzen enden auf gut 540 Meter über Meer. Sein Blick ist nicht auf den Betrachter gerichtet, sondern eher visionär in die Ferne, offenbar dem Motto entsprechend «Stefan Keller bietet neue Perspektiven».

«Stimm ab!»

Ganz auf ein Foto von sich auf der Titelseite verzichtet Fritz Lehmann (SVP), dem es offensichtlich als Gemeindepräsident ad interim wohl ist. Sein Flyer hat den Balken von der offiziellen Internetseite der Gemeinde Bellach übernommen. Das ist ebenfalls der Bellacher Weiher sowie das Gemeindewappen mit dem Rössli. Über einer Wahlurne, angeschrieben mit dem englischen «vote», schreibt Lehman «DIE gute Wahl».

Sein Porträt folgt auf Seite 2 des aufklappbaren Flyers. Unter seinem Bild sind symbolisch mit Reissnägeln farbige Notizzettel angebracht, die ihn als «bodenständig», «zuverlässig», «umsichtig» und «initiativ» preisen. Das Highlight seines Prospekts folgt auf der letzten Seite. Ein Foto zeigt Fritz Lehmann beim Zäunen für seine eigene GmbH mit einer Pfahlrammmaschine im Gelände.

Ganz Persönliches

Klappt man den FDP-Werbeflyer auf, lachen dem Betrachter erneut die zwei Kandidaten auf mehreren Fotos entgegen. Linda Walter-Naef sitzt beispielsweise auf einer Harley Davidson, während Beat Späti sich als Imker fotografieren lässt. Von beiden Kandidaten kann man viele Hintergrundinformationen lesen, fast etwas gar viel, sowie auf der Rückseite des wieder zusammengeklappten Flyers «Ganz Persönliches».

Der sich zu keiner Partei bekennende Stefan Keller legt grossen Wert auf seine Kontaktangaben und zeigt damit, dass er erreichbar ist. Im Text erläutert er seine politische Position mit «sozial und liberal» und macht darauf aufmerksam, dass er als Gleitschirmflieger und Paraplegiker die Dinge oft aus einer anderen Perspektive sieht.

Auch Fritz Lehmann legt Wert darauf, seine Kontaktangaben prominent zu platzieren. Daneben beschreibt er seine Familie und sein Wirken und sagt in fetter Schrift, «dass er gewillt ist, das anspruchsvolle Amt des Gemeindepräsidenten erfolgreich zu führen».