Ungedeckte Beiträge
Wer stopft das Loch in der slowUp-Kasse?

Aufgrund des Wegfalls nationaler und regionaler Sponsoren setzte der slowUp Solothurn-Buechibärg das erste Mal auf freiwillige Spenden der Teilnehmenden. Die Kasse ist aber immer noch nicht gefüllt.

Nadia Chamakhe
Drucken
Teilen
Die Teilnehmer des slowUp wurden mit Kässeli um eine Spende gebeten.

Die Teilnehmer des slowUp wurden mit Kässeli um eine Spende gebeten.

hum/zvg

Über 30‘000 Personen nahmen am diesjährigen slowUp-Buechibärg teil. Damit ein solcher Anlass reibungslos über die Bühne gehen kann, sind helfende Hände und eine gute Organisation von hoher Wichtigkeit. Die OK's des slowUp Solothurn-Buechibärg wurden unter Leitung der regionalen Geschäftsstelle koordiniert und organisiert.

Die Vorbereitungen für den Grossanlass dauerten ungefähr ein Jahr, denn die sportliche Veranstaltung erforderte den Einsatz von 60 Vereinen und mehr als 350 freiwilligen Helferinnen und Helfer. Die slowUp-Strecken mussten für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Für die Sicherheit auf und neben der Strecke sorgten Polizisten, Zivilschützer, mobile Hausärzte auf E-Bikes und Samariter.

Ein derartiger Aufwand bleibt nicht ohne Folgen: Noch im April hatte der slowUp Solothurn-Buechibärg mit ungedeckten Kosten von 15‘000 bis 17‘000 Franken zu kämpfen. Insgesamt waren 200‘000 Franken budgetiert, um den SlowUp zu finanzieren.

Impressionen vom slowUp Solothurn-Buechibärg 2016
51 Bilder
CVP-Ständerat Pirmin Bischof, Beat Käch und Roger Siggenthaler, Gemeindepräsident von Lüterkofen-Ichertswil beim Eröffnungsakt auf dem Kreuzackerplatz.
Rivellastand zwischen Biberist und Lohn-Ammannsegg
Mit diesen Gefährten kommen sogar Rollstuhlfahrer in den Genuss des slowUp
Velofahrer in Lohn-Ammannsegg
Lohn-Ammannsegg
Fahren geht hier nicht
Velos können auf der Strecke an mehreren Orten repariert werden
Sie strahlen für die Kamera
Viele Erinnerungsfotos werden an diesem Tag geschossen
Für ihn anstengend, für die Passagiere sehr angenehm
Gemütliches Beisammensein
Eine Polizistin erklärt gerne, wohin es weitergeht
Im St.Urs-Kreisel in Biberist
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Für Unterhaltung ist überall gesorgt
Für viele der Abschluss, Bauernhof Senn in Biberist
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
SwissMilk mit ganz speziellem fahrbarem Unterbau
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
IMG_1859
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Die tanzende Senftube in Schnottwil gefällt vor allem Kindern
Heute haben die Velos Vortritt
Eine Gruppe Militärvelofahrer gemeinsam unterwegs, hier im Bad Kyburg
Eine Gruppe Militärvelofahrer gemeinsam unterwegs, hier im Bad Kyburg
Auch liegend geht slowUp
Wer weiss die Antworten?
Die Steigung nach Schnottwil geschafft
Der Raps blüht, der Himmel ist blau
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Hier hat doch der RBS-Zug Vortritt
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Auch Ständerat Roberto Zanetti war unterwegs (am Stand)
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016
Impressionen vom Slow Up Solothurn Buechibärg 2016

Impressionen vom slowUp Solothurn-Buechibärg 2016

Hans Ulrich Mülchi

Wegfall nationaler und regionaler Sponsoren

Durch den Wegfall bisheriger Sponsoren kam es auf nationaler und regionaler Ebene zu fehlenden Geldbeiträgen. Wegen einer Terminkollision am Muttertag finanzierte z.B. die SUVA den slowUp nicht mehr mit.

Schon länger war klar, dass es zu einer Kostenunterdeckung kommen könnte. In der Diskussion mit der nationalen Trägerschaft (Gesundheitsförderung Schweiz, SchweizMobil und Schweiz Tourismus) wurde schliesslich beschlossen, den Versuch «Kässeli» zu wagen. Auf den 13 lokalen Festplätzen des slowUp Solothurn-Buechibärg wurde zum ersten Mal um freiwillige Spenden bei den Teilnehmenden gebeten. Wie sieht es nun nach dem Sportanlass aus, war die Sammelaktion erfolgreich?

OK-Präsident und Geschäftsführer Benno Krämer gibt zu: «Ungefähr 185‘000 Franken sind bereits gedeckt, der Rest muss noch organisiert werden». Weiter sagt er, dass es nicht gereicht habe die «Kässeli» nur aufzustellen: «Wir mussten aktiv auf die Leute zu gehen und sie ansprechen.»

Genaue Zahlen zu den eingenommenen Spenden seien noch nicht bekannt, da die Rechnung noch nicht abgeschlossen sei. Der Verein slowUp Solothurn-Buechibärg würde sich aber über weitere Spendenbeiträge freuen.

Berner Kantonalbank AG 3001 Bern, Verein slowUp Solothurn-Buechibärg

IBAN CH27 0079 0016 9210 5252 4

Aktuelle Nachrichten