Lohn

Wenn es blitzschnell gehen muss: Die Landi setzt neu auf Fastfood

Jörg Eggimann hatte gestern alle Hände voll zu tun. Hier reicht er Pizzen für Tamara Marti aus Lohn mit Louis (auf dem Arm) und Flynn über die Theke.

Jörg Eggimann hatte gestern alle Hände voll zu tun. Hier reicht er Pizzen für Tamara Marti aus Lohn mit Louis (auf dem Arm) und Flynn über die Theke.

Mit der «Blitzchuchi» setzt die Landi Lohn jetzt auf Fastfood. Zur Eröffnung standen die Gäste vor den Vitrinen Schlange.

Blitzschnell soll es gehen – das verspricht der Name des neuen Gastro-Angebots der Landi Bucheggberg in Lohn. Seit gestern ist die «Blitzchuchi» geöffnet. Dass die Gäste zum Auftakt warten mussten, war indes keine Überraschung. «Gratis essen während den Eröffnungstagen» lockte die Landi auf dem Werbezettel. Der Ruf nach einer Bratwurst oder einem Stück Pizza umsonst schien den Appetit einer ganzen Region zu wecken. Gestern Mittag stauten sich Handwerker und viele Interessierte vor den Theken. Gegen allzu gierige Mäuler hatte sich die Landi aber abgesichert. Die kostenlose Verpflegung galt so lange Vorrat, jeder durfte nur einmal zulangen.

«Befriedigt ein Bedürfnis»

Das Konzept der Foodmeile ist ausgeklügelt und simpel zugleich. Beim Betreten des lang gezogenen Gästeraums offenbart ein Bildschirm die Qual der Wahl: Pizzen, Salate, Suppe, Bratwurst, Pouletgeschnetzeltes, asiatische Küche, sowie die obligaten Dürum und Kebab stehen im Angebot. Neben Tablar und Besteck nehmen die Kunden eine Nummer mit auf den Weg entlang der Vitrinen. Am Ende an der Kasse wird abgerechnet.

Vergebens sucht man den Hamburger. Der finde sich allenthalben, begründet Landi-Geschäftsführer Samuel Marti. Stattdessen brutzelt auf dem Grill die Blitzkugel – ein Hackfleischball inklusive Bürli. Danach folgen die Pizza- und Pasta-Theke mit Tageshit, ein Angebot von verschiedenen Curry-Speisen und das Salatbuffet und schliesslich das Süssgebäck.

Samuel Martis Idee zur «Blitzchuchi» umgesetzt hat Gastro-Fachmann Roland Winz. Sechs Monate lang begleitete er den Aufbau. Winz ist überzeugt, dass die Blitzküche ein Bedürfnis in der Region befriedigt. «Immer mehr Leute stillen ihren Hunger auf die Schnelle.» Die Lage beim RBS-Bahnhof und an der viel befahrenen Hauptstrasse zwischen Bucheggberg, Wasseramt und dem Bernbiet biete sich für einen Imbiss geradezu an.

Wobei es in der Landi nicht zwingend blitzschnell gehen muss. Wer sich Zeit nehmen will, findet entlang der Fensterfront ausreichend Sitzgelegenheiten. Ob später ein Lieferdienst eingerichtet wird, steht laut Marti noch nicht fest. «Wir wollen zuerst Erfahrungen sammeln.» Um auf Kundenwünsche reagieren zu können, ist die Kücheneinrichtung mobil. Sämtliche Geräte können auf Rollen verschoben werden.

Samuel Marti tritt ab

Derzeit sind in der Blitzküche drei Köche am Werk, dazu kommen Aushilfskräfte. Die Theken sind von 11 bis 22 Uhr bedient – mit der Möglichkeit, die Öffnungszeiten von 6 bis 1 Uhr morgens auszudehnen. Übrigens: Das bewährte Bistro im Landi-Hauptgebäude nebenan bleibt bestehen.

Mit der Eröffnung der «Blitzchuchi» endet die Amtszeit von Samuel Marti als Geschäftsführer der Landi Bucheggberg. 27 Jahre leitete er das Geschäft, nun geht er in Pension. Ab Mai übernimmt Daniel Moos die Nachfolge. Der Treuhänder mit Erfahrung im Landi-Betrieb kommt aus Zollikofen und arbeitet bereits seit Februar in Lohn mit.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1