Wasserversorgung Riedholz
Wasser kommt neu aus drei Druckzonen

Der Regierungsrat hat die generelle Wasserversorgungsplanung (GWP) für die Gemeinde Riedholz (Ortsteil Riedholz, ohne Attisholz) genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen
Um die Druckverhältnisse zu verbessern wird das Versorgungsgebiet künftig in drei, statt wie bisher zwei Druckzonen eingeteilt. (Symbolbild)

Um die Druckverhältnisse zu verbessern wird das Versorgungsgebiet künftig in drei, statt wie bisher zwei Druckzonen eingeteilt. (Symbolbild)

Keystone

Das bisher rechtsgültige GWP stammt aus dem Jahr 1999. Seither ergaben sich diverse Veränderungen in der Gemeinde und das GWP wurde auch an den neuen Zonenplan und die künftigen Bedürfnisse angepasst.

Riedholz ist Mitglied des Zweckverbandes Gruppenwasserversorgung Unterer Leberberg (GWUL). Die Bereitstellung des Wassers wird durch die GWUL gewährleistet. Um die Druckverhältnisse zu verbessern wird das Versorgungsgebiet künftig in drei, statt wie bisher zwei Druckzonen eingeteilt. Die damit verbundene Anpassung der Anlagen bedingt einerseits die Vergrösserung des Speichervolumens des Reservoirs Obere Zone von 600 auf 1000 m3, die Erstellung eines neuen Stufenpumpwerkes zur Förderung des Wassers in das Reservoir der Oberen Druckzone, sowie den Einbau eines Druckreduzierventils für die mittlere Druckzone. Andererseits wird das heutige Reservoir untere Zone aufgehoben und rückgebaut, da künftig der Druck und die Wasserreserven für die untere Druckzone zusammen mit dem Druckniveau durch das bestehende Reservoir Hinter-Riedholz (GWUL) vorgehalten werden. Während der öffentlichen Auflage gingen keine Einsprachen ein. (RM/RRB)