Riedholz
Was machen Plastiksäcke in der Inertstoff-Deponie?

Leser dieser Zeitung stiessen bei einem Spaziergang entlang der Inertstoffdeponie im Attisholz auf Plastiksäcke. Laut Kanton ist aber alles rechtens. Es handelt sich um asbesthaltige Baustoffe, die in Säcken deponiert wurden.

Merken
Drucken
Teilen
Asbesthaltiger Abfall wird in Säcken deponiert.

Asbesthaltiger Abfall wird in Säcken deponiert.

zvg

«Aus unserer Sicht kann es sich hier sicherlich nicht um Inertstoffe handeln», schreiben die Spaziergänger.

Auf Nachfrage beim kantonalen Amt für Umwelt erklärt Martin Moser, zuständig für Abfallbewirtschaftung, dass hier alles rechtens sei. «Die Säcke enthalten festgebundene, asbesthaltige Abfälle aus verschiedenen Baustellen.»

Festgebundene Asbestfasern können sich nur bei unsachgemässer Handhabung (Brechen, Zerkleinern, Bohren, Fräsen usw.) freisetzen. «Diese Abfälle sind während den Abbrucharbeiten auf der Baustelle gemäss SUVA-Empfehlungen vorschriftsgemäss verpackt worden.»

Und: «Festgebundene Asbestabfälle dürfen auf der Inertstoffdeponie abgelagert werden, sofern sie dort mit anderem Deponiematerial überdeckt eingebaut werden.» Es sei aber nicht sinnvoll, diese Säcke auf der Deponie auszupacken, um die Plastikhüllen korrekt zu entsorgen. «Damit würde man nur das Deponiepersonal gefährden», erklärt Martin Moser.

Nicht abgelagert werden dürfen auf einer Inertstoffdeponie nicht festgebundene Asbestabfälle. Diese werden entweder in einer entsprechenden Deponie abgelagert oder, wenn möglich verbrannt.