Derendingen
Von Leningrad bis Bethlehem am Kirchenkonzert

Jeweils am dritten Advent lädt die Musikgesellschaft Derendingen zu ihrem Kirchenkonzert ein. Das Publikum war begeistert.

Merken
Drucken
Teilen
Ein grosses Publikum besuchte das Konzert der Musikgesellschaft Derendingen.

Ein grosses Publikum besuchte das Konzert der Musikgesellschaft Derendingen.

Erich Grandy

Dieses Jahr durften sich die Musikantinnen und Musikanten über einen Publikums-Grossaufmarsch freuen. Trotz vielen anderen Konzerten in der Region gaben viele Besucher den Derendingern den Vorrang. Eröffnet wurde das Konzert durch einen Special Guest: Miron Andres versetzte das Publikum mit seiner Viola da Gamba in festliche Stimmung.

Unter der bewährten Moderation von Alexandra Wyss und mit dem Stück «Leningrad» von Billy Joel eröffnete die Musikgesellschaft nach kurzer Umbauphase das Konzert. Der frenetische Applaus des Publikums motivierte die Musikantinnen und Musikanten zusammen mit Dirigent Alexander Rolli zusätzlich.

«Coldplay» im Repertoire

Ein Medley der britischen Pop-Rock-Band Coldplay fand als nächstes Stück den Weg auf die Notenständer. Die bekanntesten Erfolge der Band wie «Clocks», «Lost» und «Viva la Vida» wurden darin abgedeckt. Wieder etwas besinnlicher ging es mit dem Kirchenlied «Amazing Grace» weiter. Die Solistin Angela Furrer verzauberte das Publikum mit ihrem wunderschönen Trompetensolo.

Mit «Carol oft the Bells» folgte das erste weihnachtliche Stück. Es gehört heute zu den bekanntesten Weihnachtsliedern im englischsprachigen Raum. Beschwingt ging es weiter mit «Christmas Swing». Das fetzige Stück liess manch einen Zuhörer im Takt mitwippen. «Glasnost» steht für Offenheit und Transparenz. Das Werk besteht aus zwei ineinanderfliessenden Teilen, in denen russische Melodien zeitgenössisch verarbeitet wurden. Der weltbekannte Film «Schindlers List» beschreibt eindrücklich das Schaffen von Oskar Schindler. Dieser rettete während des Zweiten Weltkriegs vielen Juden das Leben. Die Hauptmelodie, komponiert von John Williams, wurde von der Flötistin Barbara Knecht zum Besten gegeben und sorgte für Gänsehaut.

Mit «Let it Snow» begeisterten die Musiker das Publikum dermassen, dass es wiederholt werden musste. Zusammen mit dem Publikum und «Stille Nacht, Heilige Nacht» wurde ein grossartiges Kirchenkonzert beendet. Beim mittlerweile auch schon traditionellen Glühwein und Punsch fanden nach dem Konzert angeregte Gespräche statt und man konnte den Abend gemütlich ausklingen lassen. (bkd)