Wahl

Vier Kandidaten kämpfen ums Bellacher Gemeindepräsidium

Wer wird neuer Gemeindepräsident?

Wer wird neuer Gemeindepräsident?

Stefan Keller (Parteilos), Linda Walter-Naef (FDP), Beat Späti (FDP) und Fritz Lehmann (SVP) treten zur Wahl ums Gemeindepräsidium vom 23. September an.

Am Montagmorgen hatte sich Stefan Keller, Rollstuhlabenteurer, noch nicht als Kandidat für die Wahl ins Bellacher Gemeindepräsidium angemeldet. Am Abend dann, vor dem Anmeldeschluss um 17 Uhr, hat er dann doch noch die Unterlagen abgegeben. Damit steigen eine Kandidatin und drei Kandidaten ins Rennen um den Präsidentenstuhl.

Stefan Keller (1963), der 2012 beim Gleitschirmfliegen verunfallte und seither querschnittgelähmt ist, arbeitet als Coach. Diese Zeitung schrieb über sein Rollstuhlabenteuer, mit dem Gleitschirm vom Weissenstein nach Girona (Spanien) zu fliegen, das dann aber wegen eines Handbruches verschoben werden musste. Der Neuzuzüger ist am 1. April 2018 von Langendorf nach Bellach gezogen und politisiert unabhängig von Parteien.

Schon früh hat die FDP die Kandidaten für ein Gemeindepräsidium erkoren. Die Parteileitung und die Gemeinderatsfraktion der FDP Bellach haben an ihrer Sitzung im April beschlossen, der FDP-Generalversammlung Ex-Gemeinderätin Linda Walter-Naef (1965) und Gemeinderat Beat Späti (1968) zur Nomination vorzuschlagen. Sie ist Lehrerin und er Unternehmer. Die FDP-Versammlung entschloss sich, beide Personen für die Wahl aufzustellen.

Die SVP stellt mit Vizegemeindepräsident Fritz Lehmann (1956) den Gemeindepräsidenten ad interim, nachdem Roland Stadler im Amt gestorben ist. Der Meisterlandwirt will nun das Gemeindepräsidium behalten.

Die Wahl ins Gemeindepräsidium von Bellach wird am 23. September durchgeführt. Ein zweiter Wahlgang ist auf den 3. November angesetzt. (uby)

Meistgesehen

Artboard 1