Region Solothurn
Viele Baustellen behindern den Verkehr – Hier wird in der Region saniert

Bald beginnen die Bauarbeiten zur Sanierung der Bahnübergänge und die Instandstellung der Baselstrasse.Dies ist gleichzeitig der Startschuss für eine Reihe von Strassensanierungen in der Region Solothurn.

Merken
Drucken
Teilen
In der Region werden in diesem Jahr etliche Baustellen auf den Kantonsstrassen anzutreffen sein. An mehreren Stellen (grün) wird saniert und instand gesetzt. Andernorts (blau) werden die Deckbeläge eingebracht.

In der Region werden in diesem Jahr etliche Baustellen auf den Kantonsstrassen anzutreffen sein. An mehreren Stellen (grün) wird saniert und instand gesetzt. Andernorts (blau) werden die Deckbeläge eingebracht.

In Feldbrunnen–St. Niklaus saniert der Kanton zusammen mit der Aare Seeland mobil und der Gemeinde die Bahnübergänge. Gleichzeitig muss die Baselstrasse im Innerortsbereich vollständig saniert werden. Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag und dauern bis Dezember.

Von Juni bis Oktober wird in zwei Etappen die eigentliche Ortsdurchfahrt in Feldbrunnen saniert. Während dieser Zeit muss der Verkehr auf der Baselstrasse stark eingeschränkt werden. Aufgrund der engen Platzverhältnisse ist nur noch ein Einbahnregime von West nach Ost (stadtauswärts) möglich.

Der Verkehr Ost–West (Richtung Stadt) sowie sämtlicher Schwerverkehr wird ab Knoten Hinterriedholz über Luterbach und Zuchwil umgeleitet. Der vorgesehene Ablauf und die dafür notwendigen Verkehrsmassnahmen würden eine kurze Bauzeit mit tieferen Kosten, besserer Qualität und erhöhter Sicherheit im Baustellenbereich garantieren, schreibt der Kanton in einer Medienmitteilung. Nur so sei die Umsetzung des 3-Millionen-Projekts innerhalb eines Jahres möglich.

Weiter gehts 2017 und 2018

Mit einer Konzentration der Bauarbeiten auf weiteren Strassenabschnitten in der Region (siehe rechts) und verkürzten Bauzeiten sei zudem gewährleistet, dass zukünftige Baustellen wie zum Beispiel Luzernstrasse, inklusive Autobahnanschluss in Zuchwil (2017), Kreisel Jurastrasse in Luterbach (2017), Kreuzplatz in Derendingen (2018), Hauptstrasse in Derendingen (ab 2018), Knoten Bürenstrasse in Biberist (2018), Baselstrasse in Solothurn (eventuell ab 2018) und Knoten Hinterriedholz (2018) wie geplant umgesetzt werden können.

Deckbeläge

In Aeschi werden die Gallishofstrasse und die Ortsverbindung Aeschi–Bolken saniert. Und in Lohn-Ammannsegg auf der Solothurnstrasse, in Günsberg auf der Kirchgasse, in Biberist auf der Engestrasse sowie bei der Wilihofbrücke (im Mai vor Umleitung Feldbrunnen) wird der Deckbelag eingebracht.

Biberist

In Biberist wird der letzte Abschnitt der alten Betonstrasse (Solothurnstrasse) saniert und gleichzeitig das Konzept mit Busspur und Dosieranlagen weiter realisiert. Ergänzend muss während einer Vollsperrung im Juli der Kreisel Aespli saniert und der Deckbelag auf der Engestrasse eingebracht werden.

Etziken

Nach den Werkleitungsarbeiten 2015 erfolgt die Strassensanierung der Luzernstrasse. Mittels gleichzeitiger Umgestaltung kann die Sicherheit für Fussgänger und Radfahrer erhöht werden. Der Verkehr muss weiterhin mit einer Lichtsignalanlage geregelt werden.

Gerlafingen, Obergerlafingen

Die Kriegstettenstrasse in Gerlafingen und Obergerlafingen wird, koordiniert mit Werkleitungsarbeiten, vollständig saniert. Mit den zwei Jahre dauernden Bauarbeiten soll voraussichtlich im Sommer 2016 begonnen werden.

Riedholz

Der Bachdurchlass der Siggern auf der Hauptstrasse in Riedholz/Niederwil muss saniert werden. Der Verkehr wird mittels Lichtsignalanlage geregelt und über den Vorplatz beim Feuerwehrmagazin geführt.

Solothurn

In Solothurn wird ab April die Zuchwilerstrasse im Abschnitt der blauen Post saniert. Aus denselben Gründen wie in Feldbrunnen hat man sich entschieden, den Verkehr einspurig durch die Baustelle zu führen. Der Verkehr West-Ost wird über die
Biberiststrasse durch die 30er-Zone umgeleitet. Weiter westlich wird die Unterführung der BLS-Bahn saniert.

Zuchwil

Der Kreisel McDonald’s mit den Anschlussbereichen in Zuchwil muss aufgrund des schlechten Zustandes vollständig saniert werden. Umfangreiche Werkleitungsarbeiten und die Ausführung in Beton verlangen eine exakte Planung. Für die beidseitig angrenzenden Gewerbegebiete kann die Erschliessung nur mit grösseren Umwegen und Einschränkungen gewährleistet werden.

(mgt/uby)