Ferienpass Bucheggberg

Unter Kinderhänden werden die Betonzwerge farbig

An Kreativität fehlt es bei diesen Kindern nicht. Im Kurs «Betonzwerge bemalen» im Rahmen des Ferienpasses Bucheggberg lassen sie ihrer Fantasie freien Lauf.

Kinder, die nicht in die Pause wollen, sind ein seltenes Phänomen. Genauso ist es jedoch bei den fünf jungen Künstlern, die am Kurs «Betonzwerge bemalen» des Ferienpass Bucheggberg teilnehmen. Hoch konzentriert pinseln sie ihre Betonzwerge an. Dabei orientieren sie sich am Musterzwerg, welchen sie zuvor auf Papier gemalt hatten.

Die Leiterin des Kurses, Daniela Stuber, ermutigt sie trotzdem, etwas frische Luft zu schnappen. Schon bald sitzen die fünf aber wieder im Klassenzimmer des ehemaligen Schulhauses von Gächliwil. Dort befindet sich Stubers Atelier.

«Ich verkaufe die Zwerge in Solothurn und Bern. Auch aus der Umgebung bekomme ich viele Aufträge», erklärt sie. Deshalb sei sie angefragt worden. Dies sei jedoch nicht der erste Kurs, den sie für den Ferienpass Bucheggberg leite. «Die Kinder haben ihre eigenen Vorstellungen. Man muss sie machen lassen.» Sie selbst lasse sich gerne von ihren Ideen inspirieren.

Die Kinder haben Auge fürs Detail

Für die meisten der Kinder ist es bereits der zweite oder dritte Ferienpassbesuch diesen Sommer. Die Mädchen sowie die Jungen haben Freude am Bemalen der Zwerge. Sie reichen sich gegenseitig die Farben und bestaunen die Kreationen der anderen. Ein Ferienpässler ruft: «Mein Zwerg hat einen Schokoladenbart.» Eines der Mädchen entgegnet sofort: «Meiner auch.» Die meiste Zeit ist es jedoch ruhig im Atelier. Sie geben sich viel Mühe und haben ein Auge fürs Detail.

«Wenn meine Hände nur nicht so zittern würden», findet der Jüngste der Gruppe. Eines der Mädchen hat aus Versehen einen Punkt daneben gemalt. «Machen wir ein Herz daraus», schlägt Stuber vor. Die Ferienpässlerin nickt. Die Idee lässt sie wieder strahlen.

Der Kurs hat allen Spass gemacht

Die zwei Stunden Kurs vergehen wie im Flug. Zu Beginn habe die Gruppe viel Begleitung gebraucht und einige Fragen gestellt, meint Stuber. «Wir hatten ein Powerprogramm.»

Zum Schluss wird noch ein Foto gemacht. Draussen stellen die Kinder ihre fertigbemalten Zwerge in einer Reihe auf. Auf die Frage, wie sie den Kurs fanden, antworten sie einstimmig: «Wir würden das sofort wieder machen.» Stuber ist derselben Meinung. Zum Abschluss sagt sie in die Runde: «Ihr seid eine kreative Gruppe. Die Arbeit mit Euch war grossartig.»

Meistgesehen

Artboard 1