Günsberg
«Trotzchöpf» suchten Traumjob an der Abendunterhaltung

Der Turnvereinbegeisterte das Publikum an der Abendunterhaltung mit einem witzigen und abwechslungsreichen Programm.

Drucken
Teilen
An der Abendunterhaltung des Turnverein Günsberg suchten alle eifrig und mit viel Bewegung nach ihrem Traumjob

An der Abendunterhaltung des Turnverein Günsberg suchten alle eifrig und mit viel Bewegung nach ihrem Traumjob

zvg

Der STV Günsberg lud am vergangenen Wochenende zu seiner traditionellen Abendunterhaltung ein. Für dieses Jahr wurde das Motto «Traumjob gesucht!» gewählt. Die örtliche Turnhalle wurde vom Turnverein dem Motto entsprechend dekoriert. Dabei wurde kein Detail ausgelassen.

Den Auftakt machen jeweils die turnerischen Darbietungen, bei welchen nahezu 100 motivierte Turnerinnen und Turner vorführten, was sie in den letzten Wochen einstudiert hatten.

Das Programm wurde äusserst abwechslungsreich gestaltet: jede Gruppe zeigte originell einen möglichen Beruf mit passender Verkleidung. So konnte man zum Beispiel Folgendes sehen: Landwirt (Jugi Unterstufe), Kaminfeger (Jugi Mittelstufe) oder die Berufe Pilot bzw. Stewardesse von der Aktivriege.

Unterstützt von stimmungsvoller Musik präsentierten die Turnerinnen und Turner ihre sieben Reigen. Speziell erwähnenswert sicher der Einsatz der neuen Muki-Leiterin Sandra Bütler: sie übernahm erst zwei Wochen vor der Abendunterhaltung die Leitung des Mutter-Kind-Turnens und studierte ebenfalls eine tolle Aufführung ein.

Theater brachte zum Lachen

Das anschliessende Theater «Trotzchöpf» schaffte es an beiden Tagen, die Turnhalle vollends zum Kochen zu bringen. Dem zahlreich erschienenen Publikum wurde ein Zweiakter gezeigt, bei dem die Lacher des Publikums sowie die Szenenapplause im Minutentakt zu hören waren.

Die Schauspielerinnen und Schauspieler lieferten eine einwandfreie Vorstellung ab. Das Publikum dankte dies mit einem langen Schlussapplaus. Der Regisseur Erich Schmid schaffte es erneut, zu jeder Rolle den perfekten Schauspieler zu finden.

Bemerkenswert war vor allem der Auftritt der erst sechzehnjährigen Vera Jenni. Sie lieferten eine tadellose Leistung ab und bändigte die «Trotzchöpf» mit viel Charme und Einfühlungsvermögen.

Acht Jahre Festwirtschaft

Zum Schluss bedankte sich OK-Präsident Danilo Corti bei Thomas Flury für seine langjährige Tätigkeit. Flury war in den letzten acht Jahren Verantwortlicher der Festwirtschaft. Er hat in dieser Zeit viel Neues ausprobiert und die Gäste mit zahlreichen feinen Menus verzaubert.

Vereinspräsidentin Denise Obi war mit der Abendunterhaltung sichtlich zufrieden: «Die Turnhalle war bei allen Vorführungen gut gefüllt. Die Leute hatten grossen Spass und einen vollen Bauch. Die Tombola-Lösli waren früh ausverkauft und die Bar bis tief in die Nacht gut besucht. Die Vorfreude auf das nächste Jahr ist bereits wieder gross». (mgt)