Bellach

Traktor-Raritäten und alte Traditionen – diesmal abseits vom Dorfzentrum

Schon zum zweiten Mal wird am 7.September in Bellach ein Traktoren-Treffen durchgeführt.

Was machen, wenn man mit Herzblut Traktoren restauriert und sammelt, aber es zu wenig Gelegenheiten gibt, diese dann auch auszufahren, respektive zu präsentieren? Diese Frage haben sich die Brüder Patric und Daniel Lüscher zusammen mit der Familie von Kurt Menth aus Bellach gestellt. Die beiden Familien sind totale Traktoren-Freaks: Zusammen haben sie eine schöne Sammlung. So entstand die Idee : «Warum nicht selber einen Anlass organisieren?»

Am kommenden Samstag, 7. September, findet darum bereits zum zweiten Mal in Bellach ein Traktoren-Treffen statt - und da die erste Ausgabe ein Erfolg war, schauen die Organisatoren mit Zuversicht dem Anlass entgegen: «2017 haben rund 55 Traktoren am Anlass teilgenommen. Spielt das Wetter mit, könnten es diesmal sogar noch mehr sein.»

Werbung wurde nicht breit gestreut, sondern gezielt in Fachmedien und auf Online-Agenden platziert, dann spricht sich das in der Szene rasch herum. Um zusätzlich auch noch andere Interessierte anzusprechen, haben die Organisatoren an verschiedenen Standorten in Bellach Traktoren zusammen mit Plakaten positioniert. So steht zum Beispiel im Dorfzentrum der kleinste Schweizer Traktor.

Anlass in die Peripherie verschoben

Hat der Anlass 2017 rund um den Turbensaal in Bellach stattgefunden, so suchte man für die diesjährige Austragung einen Ort etwas abseits des Dorflebens. Fündig wurde das OK auf dem Gelände von Egger AG Gartenbau, welches sich südlich der Bahnlinie befindet. «So stören wir keine Anwohner mit unseren Motorengeräuschen und können auch abends noch Party feiern», so Daniel Lüscher.

Gestartet wird der Anlass um 10 Uhr mit dem Eintreffen der Traktoren. Da bietet sich nicht nur den Fahrern, sondern auch anderen Interessierten die Gelegenheit, die mit Liebe zum Detail gepflegten und für solche Anlässe oft geschmückten Gefährte - darunter auch rare Modelle - bestaunen zu können. Etwa um 16 Uhr startet dann die Rundfahrt durch Bellach, welche am Turbensaal, dem Gemeindehaus und an der Späti Holzbau AG vorbei führt. Zuschauer entlang der Route sind erwünscht.

Ein vielseitiges Programm soll tagsüber und auch im Anschluss an den Corso für einen gemütlichen Rahmen sorgen. Dabei setzen die Organisatoren auf alte Traditionen: So wurden die Treichlergruppe Juragruess (13.30 Uhr) und die Geisle-Chlöpfer (15 Uhr) aus Kriegstetten eingeladen. Weiter sorgen eine Festwirtschaft, ein DJ sowie die Rock’n’Roll-Partyband «The Poorboys» dafür, dass nicht nur Gleichgesinnte, sondern – so hofft das Organisationskomitee – auch viele Besucherinnen und Besucher noch lange auf dem Festgelände verweilen.

Meistgesehen

Artboard 1