Der Platz vor den beiden Häusern Grüeniger und Beerli wirkt gemütlich mit den Sonnenblumen, Gemüse- und Kräuterkistchen sowie Ruhebänken. Die Wirklichkeit sieht jedoch ganz anders aus. Der Gemüsebauer Franz Grüeniger (Thomas Stöckli) mit herkömmlicher Produktion streitet sich häufig mit der Nachbarin Maja Beerli (Esther Anderegg), die nicht nur auf ökologischen Anbau schwört, sondern auch auf fernöstliche Heilkunst.

Er bezeichnet sie genervt als «Oberguru vo de Müeslifrässer». Während Erika Grüeniger (Stefanie Zimmermann) ihren Ehemann unterstützt und berät, ist Klaus Beerli (Urs Sieber) der Pantoffelheld in Person, verfällt aber auch liebend gerne dem Nichtstun. Die junge Ladenbesitzerin Berta Lädeli (Fabienne Sieber) ringt mit sich, ob nun herkömmlich oder biologisch besser ist. Dies wiederum scheint die Gesundheitsfanatikerin Anneliese von der Heide (Gabriela Kämmlein) genau zu wissen.

Amüsante Kunden der Grüenigers sind der Pizzabäcker Giovanni Tomati mit seiner impulsiven Ehefrau Maria (Heinz Ochsner und Nadine Sieber). Die Turbulenzen nehmen ihren Lauf, als der dubiose und ungehobelte Mario (Timo Schüpbach) auftaucht und Gemüsebauer Grüeniger unter vorgehaltener Hand einen ebenso dubiosen Reichtum verspricht. Wenig später erscheint zudem die ausgeflippte Hobbybotanikerin Bea Hartmann (Janina Breitenbach) und sorgt für etwelche Fragen.

Sechs neue, junge Mitglieder

Nach vier Jahren Unterbruch hat die Theatergruppe Lüterkofen – das Laientheater für die Region – unter der Regie von Hans Riniker wieder ein Stück einstudiert. Die Komödie «Nume Zoff mit em Stoff» schrieb Bernd Gomold, Bürgermeister im deutschen Inzigkofen, der das Verfassen von Lustspielen als sein grösstes Hobby beschreibt. Nicht selten finde er Anregungen dafür in seinem Berufsalltag.

Untätig war die Theatergruppe in der vierjährigen Pause nicht. Sechs junge Mitglieder konnte sie werben. Erstmals stehen die Geschwister Nadine und Fabienne Sieber auf der Bühne. «Wir sind zwar sehr nervös, aber das Ganze macht enorm Spass. Wir freuen uns sehr auf die Vorstellungen», sagt Nadine. Sein Debüt gibt auch Timo Schüpbach, und er verrät: «Es gefällt mir super.» In die Rolle des zwielichtigen Marios habe er sich gut einfühlen können. Dass der ganzen Theatercrew das Spielen Freude bereitet, ist spürbar. Freude werden sicherlich auch die Zuschauer erleben, denn die Vorstellungen verheissen unbeschwertes Lachen und Geniessen.

Aufführungen in der Mehrzweckhalle Lüterkofen: Fr., 24. und Sa., 25. März, 20 Uhr, sowie Sonntag, 26. März, 14 Uhr. Warme Küche ab 18 bzw. 12 Uhr. www.theater-lueterkofen.ch.