Nach dem grossen Budget-«Streichkonzert» am 25. Oktober hatte Finanzverwalter Roland Kummli für die zweite Lesung wie von Zauberhand den Aufwandüberschuss gesenkt. Das ursprüngliche Minus von 512'000 Franken wurde mit Änderungen in 95 Positionen in der auf 15,38 Mio. bezifferten Erfolgsrechnung auf 136'000 Franken gedrückt. Dies kam durch kleinere und grössere Einschnitte und eben auch durch Anhebung der vorsichtig prognostizierten Steuereingänge zustande. Neu werden die Steuereinnahmen durch natürliche und juristische Personen um rund 40'000 Franken erhöht.

Die Netto-Investitionen belaufen sich auf rund 5,4 Mio. Franken. Der Selbstfinanzierungsgrad für neue Investitionen wird bei 9,09 Prozent liegen, denn die Finanzierung der geplanten neuen Gebäude ist nur durch die Aufnahme von Krediten möglich. Der Steuersatz verbleibt für beide Kategorien auf 128 Prozent. Die übrigen Gebühren sind unverändert.

Pensenerhöhung für Schulleiter

Gemeinderätin Sonja Leist berichtete über das Reportinggespräch zwischen Schulleitung und Bildungs-Verantwortlichen im Kanton. «So, wie es in Subingen im Schulwesen läuft, ist es in Ordnung», sei Schulleiter Sandro Reichen attestiert worden. Der Gemeinderat hatte ihm zuvor für seine Pensenplanung 2019/20 volle Zustimmung erteilt.

Subingen wird in der Primarschule zehn Klassen und im Kindergarten drei Klassen führen und sich besonders mittels Lektionenpool um die Förderung von schwächeren und begabteren Kindern kümmern. Zudem wird der Gemeinderat einen Antrag um Erhöhung des Arbeitspensums der Schulleitung um 10 auf 80 Prozent an die Gemeindeversammlung stellen.

Der Rat würdigte Arbeit und Verdienste von Sandro Reichen um Schule und Musikschule.
Um den vielen Ansprüchen in der Vorbereitung und der Durchführung gerecht zu werden, wählte der Gemeinderat von Subingen für die nächste Maikilbi einstimmig Thomas Kopp zum neuen Chef. Insbesondere Alain Bessire als Mitglied der Kultur- und Jugendkommission befürwortete diese Wahl, weil die Steuerung eines solchen Anlasses frühzeitig in einer Hand liegen sollte.