Subingen
Gemeinderat wird verkleinert - CVP gewinnt einen Sitz dazu

Die CVP ist die Gewinnerin der Gemeinderatswahlen in Subingen. Sie holt sich einen zweiten Sitz und hat nun gleich viele Sitze wie die SP, die einen Sitz verliert.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Die Zusammensetzung im Gemeinderat hat sich verschoben. Die FDP ist neu die stärkste Kraft.

Die Zusammensetzung im Gemeinderat hat sich verschoben. Die FDP ist neu die stärkste Kraft.

Rahel Meier

In Subingen wurde der Gemeinderat von neun auf sieben Mitglieder verkleinert. Trotzdem holt sich die CVP ein zweites Mandat. «Wir sind positiv überrascht und haben auf unser Resultat angestossen», erklärt Robin Schmid (Parteipräsident).

Das Kräfteverhältnis in Subingen war jahrelang dasselbe: Vier Sitze für die FDP, vier für die SP und einen für die CVP. Dass die CVP nun ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Anzahl Gemeinderäte reduziert wird, ein zweites Mandat holt, überrascht.

«Wir haben in den letzten Jahren unaufgeregt gearbeitet und gleichwohl vieles kritisch hinterfragt», so Schmid. Man habe zudem eine solide Liste präsentiert. «Offensichtlich konnten wir damit bei der Bevölkerung punkten.»

FDP ist neu die stärkste Kraft

Die FDP geht als stärkste Partei aus den Wahlen. «Das freut uns natürlich sehr», meint Michael Kummli (Parteipräsident). Er selbst wurde mit dem besten Resultat aller Kandidierenden gewählt.

Ein Wermutstropfen ist für Kummli, dass mit Praveen Wyss ein Bisheriger abgewählt wurde. «Aber wir hatten eine starke Liste.»

Enttäuschung bei der SP

«Selbstverständlich sind wir enttäuscht, dass wir nur noch zwei Sitze haben», meint Stephan Guggisberg (Präsident SP). Allerdings sei es eine Tatsache, dass die SP bei nationalen Wahlen im Dorf nur einen Wähleranteil von rund 20 Prozent habe.

«Dass es keinen richtigen Wahlkampf gab, hat uns geschadet. Dieses Mal war unsere Konkurrenz stärker. CVP und FDP hatten gute Listen», so Guggisberg.