Drei Höfe
Stundenlöhne statt Sitzungsgelder

Die Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) in der Gemeinde Drei Höfe soll angepasst werden. Der Gemeinderat hat zugestimmt, die Sitzungsgelder zu streichen und künftig nach Stundenlohn abzurechnen.

Drucken
Teilen
Sitzungsgelder sollen gestrichen werden. (Symbolbild)

Sitzungsgelder sollen gestrichen werden. (Symbolbild)

Keystone

Das System mit den in der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO) definierten Fixgehältern und den Sitzungsgeldern sei ungenau und nicht ausgewogen. Dies habe die Erfahrung der letzten Jahre klar gezeigt. Es sei nun an der Zeit die letzte Phase der DGO-Anpassung anzupacken und umzusetzen. Gemeindepräsident Thomas Fischer hat die Änderungen betreffend der Fixgehälter und Sitzungsgelder der Gemeindefunktionäre mit Christoph Kaufmann, Präsident der Rechnungsprüfungs- und Finanzkommission vorbesprochen und einen Vorschlag ausgearbeitet, der dem Gemeinderat vorgelegt wurde.

Im Wesentlichen geht es dabei darum, dass elf Funktionen vom Gemeindepräsidenten bis zum Wegmacher eine lückenlose Stundenkontrolle führen und nur noch nach effektivem Stundenaufwand bezahlt werden. Die Sitzungsgelder werden für diese Funktionen gestrichen. Die Höhe der Stundenansätze bewegt sich nach Verantwortlichkeit, Stundenhöhe und funktionsspezifischen Ansätzen von 28 bis 38 Franken pro Stunde. Somit sei eine faire Abgeltung der geleisteten Stunden gewährleistet. Der Gemeinderat stimmte den Anpassungen zu und wird diese für die Budget-Gemeindeversammlung traktandieren.

Skepsis wegen neuer Turnhalle

Der Verbandsrat der Oberstufe Wasseramt Ost will von den Trägergemeinden wissen, wie sie sich zum Bau einer zweiten Turnhalle im oz13 in Subingen stellen. Seinerzeit wurde beim Bau der Schulanlage oz13 aus Kostengründen auf den Bau einer zweiten Turnhalle verzichtet. Jetzt zeige sich aber, dass eine Turnhalle für den Sportunterricht nicht ausreiche, und oft sei die Halle auch durch Vereine besetzt, und die Situation somit für alle unbefriedigend. Da keine ausführlichen Entscheidungsgrundlagen für dieses Projekt vorliegen, fordert der Gemeinderat den Verbandsrat mit einem Schreiben auf, diese nachzuliefern. Aktuell steht der Gemeinderat dem Bau einer neuen Turnhalle sehr kritisch gegenüber.

Neuer Gemeinderat gewählt

Das Merkblatt über spezielle Angebote und Leistungen, welche durch die Gemeinde unterstützt oder voll erbracht werden (Busabonnements, Zahnarztkosten usw.) wird mit der Rubrik Inva Mobil ergänzt. Somit können neu alle AHV-Bezüger der Gemeinde auf allen Fahrleistungen, die durch die Inva Mobil erbracht werden, vom günstigen Gemeindetarif profitieren. Das Merkblatt ist auf der Gemeinde-Homepage aufgeschaltet (www.dreihoefe.ch).

Der Gemeinderat wählte Jwan Koch als Nachfolger für die per 31. Dezember 2015 zurücktretende Ruth Freudiger Infantino. Er wird für die restliche Legislaturdauer das Ressort Soziales per 1. Januar 2016 übernehmen. (uby)