Nur gerade 29 Stimmberechtigte interessierten sich in Derendingen für das Projekt SBB-Radwegunterführung und die Sanierung des Meisenweges. Beides wurde denn auch an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung einstimmig bewilligt und die Kredite, die schon im Budget enthalten sind, frei gegeben. Einige der Anwesenden fragten sich allerdings, ob die Ästhetik der Planer und der Gebrauch in der Praxis sich bei gewissen Bauprojekten nicht widerspreche.

Konkret ging es dabei unter anderem um die Bäume, die beim Meisenweg gesetzt werden sollen. Statt dessen wären mehr Parkplätze sinnvoller, fanden einige. Auch die Radien bei den Ein- und Ausfahrten und die Lage der Parkplätze wurden als nicht optimal bezeichnet. Wenig Freude lösen zudem die Barrieren aus, die die Durchfahrt bei der SBB-Unterführung auch künftig behindern werden. Sicherheit sei wichtig, aber die Barrieren an diesem Ort eher ein Hindernis.

Gemeinderat Roger Siegenthaler, der die Spezialkommission Zentrumsbau präsidiert, informierte über den Stand der Arbeiten. Man sei auf Kurs. Bereits seien 88 Prozent der Arbeiten vergeben, und man könne guten Gewissens sagen, dass das Kostendach von 36,5 Mio. Franken eingehalten werde. Möglicherweise können Spezialwünsche, die aus Spargründen nicht berücksichtigt wurden, doch noch umgesetzt werden. Die Kommission habe die Wünsche priorisiert und sei nun dabei sinnvolle Ergänzungen nachträglich ins Projekt zu integrieren. (rm)