Selzach
Steinerner Zeuge der Vergangenheit erstrahlt in neuem Glanz

In Selzach wurde ein landwirtschaftlicher Speicher aus dem Jahr 1538 mit Hilfe der Denkmalpflege restauriert.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Der restaurierte Steinspeicher am der Bellacherstrasse
5 Bilder
Detail der neuen Dachkonstruktion
Gebäude vor der Renovation
Heute: Das Holz beginnt schon etas zu dunkeln

Der restaurierte Steinspeicher am der Bellacherstrasse

Kantonale Denkmalpflege

Wenn es um denkmalpflegerische Sanierungen geht denkt man zuerst einmal an Kathedralen, Altstadthäuser oder herrschaftliche Landsitze. In Selzach wurde hingegen kürzlich ein kleines, unscheinbares landwirtschaftliches Gebäude saniert und baugeschichtlich dokumentiert. Dies in einem ausführlichen Beitrag von Bauforscher Urs Bertschinger im aktuellen Jahresbericht 2020 der kantonalen Archäologie und Denkmalpflege.

«Der Steinspeicher an der Bellacherstrasse 1b nimmt in der Gemeinde Selzach schon allein durch sein Alter eine besondere Stellung ein, ergab doch die im Frühling 2019 erstellte dendrochronologische Untersuchung eine Entstehung im Jahr 1538. Dendrochronologie bedeutet, dass eine Altersbestimmung anhand der Jahrringe des verwendeten Holzes erfolgt. Der Speicher sei eines der ältesten noch erhaltenen spätgotischen Gebäude der Gemeinde. Die kantonale Denkmalpflege misst dem Erhalt des Gebäudes grosse Bedeutung bei, «dies aufgrund der Seltenheit dieses Speichertypus im gesamten Kantonsgebiet», wie Experte Bertschinger schrieb. Die charakteristischen Gebäude mit fast fensterlosem Mauerwerk und Ziegeldach waren ungewohnt in einer Agrarlandschaft von überwiegend strohgedeckten Holzbauten.

Mitbesitzerin: "Zeit, dass etwas geht"

Der Speicher gehört zu einem Ensemble mit Bauernhaus (Bellachstrasse 1). Das Bauernhaus brannte bei einem Dorfbrand 1915 ab und wurde danach neu aufgebaut. Der Speicher blieb im Wesentlichen Original, erhielt aber im 17. Jahrhundert einen weiteren Zwischenboden und im 19. Jahrhundert einen Anbau. In den letzten Jahren verfiel das Gebäude zusehends und wurde auch allmählich von Brombeerranken überwuchert.

«Es war dringend Zeit, dass etwas geht», meint Brigitte Antenen, die im Bauernhaus wohnt und an der Erbengemeinschaft beteiligt ist, welcher das Ensemble gehört. Es gelang ihr, die Mitbesitzer von der Notwendigkeit der Sanierung zu überzeugen.

"Eine Zeit lang konnte das Gebäude mit einer Plane notdürftig vor weiteren Schäden gesichert werden, dies ist vor allem meiner Mutter zu verdanken. Jedoch hatten starke Stürme der letzten Jahre dem Speicher sehr zugesetzt.»

Da der Speicher unter Denkmalschutz steht, mussten Nägel mit Köpfen gemacht werden. Das Ziel war, möglichst viel alte Bausubstanz zu erhalten und nur punktuell mit neuen Elementen zu ergänzen. Die Analyse zeigte, dass der später datierte östliche Anbau aufgrund des eindringenden Regenwassers am stärksten gelitten hatte. Die Kosten für die Instandstellung des Anbaus erwiesen sich zu gross und man entschied sich für einen Rückbau. Auch so hat die Restauration des kleinen, ungenutzten Gebäudes fast 100000 Fr. gekostet, wie Antenen durchblicken lässt.

Baufällige Veranda rekonstruiert

Als baufällig, ja einsturzgefährdet, erwies sich auch der südseitige Veranda-Anbau. Die Laubenkonstruktion mit Treppe wurde vollständig ersetzt und in der alten Art und Weise rekonstruiert. Auch beim übrigen Gebäude erwies sich das Ziel, möglichst viel altes Konstruktionsholz zu erhalten, als frommer Wunsch. Dieses musst aufgrund des schlechten Zustands mit Ausnahme gewisser teile im Dachstuhl fast vollumfänglich ersetzt werden. Allein das massive Mauerwerk mit einer Dicke von bis zu 60 Zentimetern erwies sich als einigermassen gut erhalten.

Mitbesitzerin Antenen zeigt sich zufrieden mit dem Resultat, auch wenn heute noch nicht klar ist, ob und wie der Speicher künftig genutzt werden kann. «Wichtig ist vorab, dass das Gebäude gerettet werden konnte. Wie es weitergeht, wird sich weisen», meint sie.

«Der Entscheid der Bauherrschaft, den Steinspeicher zu restaurieren, kann als Glücksfall bezeichnet werden», schreibt ihrerseits die Denkmalpflege. «Ein Glücksfall für die Bauforschung, die den Speicher und seine Baugeschichte detailliert dokumentieren konnte und ein Glücksfall für das Kulturgut des Kantons...»

Restauriert und mit dem Pneukran gezügelt

Nur wenige Meter vom oben beschriebenen Steinspeicher entfernt steht ein ebenfalls denkmalgeschützter Holzspeicher, der zum Bauernhaus der Familie Flury gehört. Er datiert vermutlich aus dem späten 17. Jahrhundert, ist damit ebenfalls älter als das zugehörige Bauernhaus und wurde in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege und spezialisierten Zimmerleuten fachgerecht restauriert. Das Gebäude, das im Lauf der Jahrhunderte durch diverse Anbauten vergrössert worden war, musste dazu von den äusseren Schichten entpackt werden. Noch bis 1900 war ein Strohdach dokumentiert. Im Zuge der Restauration bekam es eine doppelte Schicht Biberschwanz-Ziegel als Bedachung, was eine Verstärkung der Dachkonstruktion erforderte.

Eine Besonderheit war, dass der Speicher anlässlich der Restaurierung versetzt wurde. Ein Pneukran hob das 20 Tonnen wiegende Häuschen kurzum von seinem Fundament, bestehend aus sechs Findlingen, und stellte es an seinen heutigen Platz. Dies, weil Bauer Eduard Flury damals eine neue Halle für Gerätschaften errichtete. Der Holzspeicher wird heute weiterhin als Lagerraum genutzt. Auch die Restaurierung dieses Speichers wurde 2018 im Jahresbericht der Denkmalpflege in einem Kurzbericht gewürdigt.

Auf der anderen Seite der Bellacherstrasse steht übrigens ein fast baugleicher historischer Holzspeicher. Dieser ist allerdings in einem schlöechten Zustand. Eine Sanierung soll allerdings demnächst in Angriff genommen werden, versichert die Landbesitzerin. (at.)


Restaurierter Holzspeicher an der Bellacherstrasse Selzach
7 Bilder
So sah das Gebäude früher aus
Es wurde restauriert...
...und mit dem Pneukran versetzt
Verstärkte Dachkonstruktion
Nach der Renovation
Vis a vis steht noch ein ähnlicher Speicher Das Gebäude soll laut Angaben der Besitzerin ebenfalls noch restauriert werden.

Restaurierter Holzspeicher an der Bellacherstrasse Selzach

at./zvg