In der Spitzallmend werden fünf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 95 Mietwohnungen gebaut. Vier Häuser werden durch die Helvetia Lebensversicherungsgesellschaft AG gebaut, einen Block erstellt die Bürgergemeinde Solothurn, der das Grundstück an der Marktstrasse bisher gehörte.

Im Mehrfamilienhaus wird das Geld, das die Bürgergemeinde durch den Verkauf von vier Fünfteln des Grundstückes an die Helvetia und durch den Verkauf des Grundstückes an der Allmendstrasse in Solothurn erhielt, reinvestiert. Bürgergemeindepräsident Sergio Wyniger freute sich denn auch über den Baustart. Die Bürgergemeinde kann damit schon bald 16 Wohnungen mit einer Grösse zwischen 2,5- bis 4,5-Zimmer und drei Attika-Wohnungen vermieten.

Die Arbeiten an der Überbauung starteten im Jahr 2011 mit der ersten Projektidee, die durch die baderpartner AG (Solothurn) auf eigenes Risiko erstellt wurde. Die Firma trägt bei der Realisation die Gesamtverantwortung für Planung, Bauleitung, Termine und Kosten. Bereits wurden 22'000 Kubikmeter Aushub weggeführt. Unterhalb der Baugrube wurden 450 Verdrängungspfähle in einer Länge von 5 bis 8 Meter und einem Durchmesser von 42 Zentimeter eingebracht. Dazu kommen die Spundwände, die die Baugrube sichern, die mit 3 Kilometern Stahllarsen erstellt wurden.

Statt eines Spatenstiches wurde in Bellach ein «Lochfest» gefeiert. Mit dem Einbringen der ersten Bodenplatte starte die eigentliche Arbeit am Bauwerk, das nun kontinuierlich in die Höhe wachse.