Die Stiftung solothurnisches Zentrum Oberwald führt in Zuchwil und Biberist Angebote für Menschen aller Altersgruppen mit leichten bis schwersten geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen. Im Jahr 2014 konnte die Stiftung, welche in die drei Bereiche Wohnen, Bildung, Pflege und Therapie gegliedert ist, ein Plus von 239 355 Schweizer Franken verzeichnen. Dies bei einem Gesamtaufwand von 13 982 384 Franken.

Der Stiftungsratspräsident Doriano Rota und die Geschäftsführerin Katrin Fischer sind sich einig, dass man sich mit den momentanen Bemühungen auf dem richtigen Weg befände. Fischer unterstreicht dabei, dass im letzten Jahr besonders die Optimierung medizinischer und therapeutischer Abläufe sowie die Stärkung pädagogischer und agogischer Arbeit im Fokus standen. Ebenso betont sie, dass eine stabile finanzielle Lage erreicht werden konnte und die Fluktuation der Mitarbeitenden deutlich zurückgegangen sei.

Veränderungen in allen Bereichen

Aus dem Jahresbericht 2014 geht hervor, dass im Bereich des Wohnens in erster Linie die fachübergreifende Zusammenarbeit gestärkt werden konnte. Ebenso wurden die Klienten aus den neun Wohngruppen im Rahmen der Förderplanung und daraus folgender Förderziele erfolgreich in verschiedenste Haushaltsarbeiten mit einbezogen, um ihnen ein selbstständigeres Leben und ein wenig Normalität zu ermöglichen. Zudem konnte im letzten Jahr eine beträchtliche Anzahl an Ausflügen und Projektwochen mit den Bewohnern des Zentrums und deren Familien durchgeführt werden.

Im Bereich der Bildung wurde im Jahr 2014 versucht, die Strukturveränderungen der vorherigen Jahre weiter voranzutreiben. So wurden für die Auszubildenden ab Mitte des letzten Jahres ein- und zweimonatige interne Praktika eingeführt, um ihnen unter anderem einen Einblick in die Tätigkeiten des medizinischen Dienstes und der Therapien zu ermöglichen. Auch die Werkstätte der Stiftung konnte das Jahr 2014 erfolgreich begehen. Die Anzahl der Dienstleistungsaufträge hat sich erhöht und erreichte teilweise beinahe die Kapazitätsgrenze.

Die Veränderungen im Bereich Medizin/Therapie bezogen sich im Jahr 2014 hauptsächlich auf strukturelle Wechsel. So wurden überwiegend die medizinischen und therapeutischen Angebote für die Kinder im Zentrum ausgebaut. Ebenso wurden die Nachtwachen vermehrt in die interdisziplinäre Zusammenarbeit eingebunden, um die Bewohner auch in der Nacht, unter Wahrung der pädagogischen Grundsätze, professionell betreuen zu können.

Ausblick

Die neu erarbeitete Mittel- und Langfristenplanung liess erahnen, dass die Stiftung in Zukunft zusätzliche Mittel für den Gebäudeunterhalt benötigen wird. Diese konnten jedoch, aufgrund der guten Ergebnisse, bereits in der Jahresrechnung 2014 berücksichtigt werden. Um der Öffentlichkeit zu präsentieren, was das Zentrum leistet, findet am 29. August das alljährliche Oberwaldfest in Biberist statt.