Weissensteintunnel
Speziell gegründete Tunnelband spielt am Fest des Tunnelkino-Vereins

Schon zweimal sollte der Weissensteintunnel geschlossen werden. Schon zweimal leistete das Tunnelkino einen Beitrag dazu, dass dies nicht der Fall war und ist.

Ueli Custer
Drucken
Teilen
Die «Tunnelband» wurde speziell für den 20-Jahr-Jubiläums-Anlass gegründet. In ihr spielen Mitglieder oder Angehörige von Mitgliedern des Tunnelkinos. (Bild: Ueli Custer)

Die «Tunnelband» wurde speziell für den 20-Jahr-Jubiläums-Anlass gegründet. In ihr spielen Mitglieder oder Angehörige von Mitgliedern des Tunnelkinos. (Bild: Ueli Custer)

Ende der Neunzigerjahre sollte die Bahnlinie Solothurn–Moutier und damit der Weissensteintunnel erstmals geschlossen werden. In diesem Zusammenhang wurden 1999 die «Eisenbahntage Gänsbrunnen» durchgeführt. Damals hatte der Lommiswiler Lokomotivführer Mario Marangon die Idee eines Kinos im Tunnel. Seine Idee fiel auf fruchtbaren Boden. Unterstützt von Jürg Suter, dem damaligen Stationsvorstand von Gänsbrunnen, und weiteren Bahnfreaks wurden in vielen Stunden Fronarbeit zwei ausrangierte Autotransportwagen der BLS zu Kinowagen umgebaut. Die Idee fand grossen Anklang, sodass damals während zweier Tage über 800 Personen dieses Angebot nutzten.

Triebwagen Nr. 11 wurde vollständig revidiert

Nach diesem gelungenen Auftakt waren sich die damalige Besitzerin des Tunnels, der Regionalverkehr Mittelland, und die Bahnfreaks einig, dass dieses Angebot weitergeführt werden sollte. Dazu musste dann aber schon bald ein neuer Triebwagen beschafft werden. Fündig wurde man bei der Südostbahn, wo der heute noch eingesetzte, inzwischen 79-jährige Triebwagen Nr. 11 gefunden und anschliessend vollständige revidiert wurde.

Vor rund fünf Jahren schien dann aber das Ende dieses Fahrzeugs nahe zu sein. Denn das Bundesamt für Verkehr forderte ein neues Zugsicherungssystem. Die Einbaukosten von rund 170 000 Franken schienen ein unüberwindliches Hindernis zu sein. Dank Spenden der Mathys-Stiftung und der Lotteriefonds der Kantone Bern und Solothurn, sowie vielen Einzelspendern, kam dann genug Geld zusammen, sodass diese Investition auch dank eines grossen Anteils an Fronarbeit der Vereinsmitglieder gestemmt werden konnte.

Am Samstag feierte der Verein Tunnelkino im Anschluss an den regulären Fahrtag ein kleines Fest im Raum unter der «Gondelgarage» der Talstation der Weissensteinbahn. Als Gäste dabei waren unter anderem auch Walter Straumann als oberster Touristiker des Kantons und eine Delegation der BLS.

Premiere und Derniere in einem

Die eigens für das Fest gegründete Tunnelband feierte dabei ihre Premiere und vermutlich auch ihre Derniere. Denn mit Musikern, die zu einem grossen Teil im Schichtdienst tätig sind, ist die Koordination von Probeterminen eine grosse Herausforderung. Die Tunnelband hat ein Repertoire von 11 Stücken. Denn die 11 ist nicht nur die Zahl der Stadt Solothurn, sondern auch die Originalnummer des Tunnelkino-Triebwagens, der nächstes Jahr 80 Jahre alt wird.

Aktuelle Nachrichten