Biberist
SP kritisiert die Pläne der BLS – «Es ist ein klarer Abbau des Service public»

Die SP begrüsst den Umbau des Bahnhofs Biberist Ost, stört sich jedoch daran, dass die BLS den Betrieb des Billetschalters einstellen möchte. Die Ortspartei erachtet dies als Abbau des Service public.

Drucken
Teilen
Die BLS plant, den Billetschalter des Bahnhofs Biberist Ost nicht mehr zu bedienen.

Die BLS plant, den Billetschalter des Bahnhofs Biberist Ost nicht mehr zu bedienen.

Hanspeter Bärtschi

Die BLS hat den Biberister Gemeinderat am letzten Montag über ihre Pläne bezüglich des geplanten Umbaus des Bahnhofs Biberist Ost und der Gleisanlagen informiert. Grundsätzlich begrüsst die SP die Pläne der BLS AG, die bestehenden Gleisanlagen zu erneuern und auf Doppelspur auszubauen.

Sie kann jedoch die Pläne der BLS nicht nachvollziehen, die Bedienung des Billettschalters aufzugeben, wie die Ortspartei in einer Mitteilung schreibt. Damit wäre künftig nur noch der Billettverkauf am Automaten möglich, und eine Beratung, zum Beispiel für eine Gruppenreise, wäre nicht mehr möglich.

Dies bedeute einen klaren Abbau des Service public und schwäche die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs, so die SP. Die SP fragt sich auch, ob die Seniorenreise der Gemeinde Biberist, welche in den letzten Jahren mit jeweils bis zu 300 Seniorinnen und Senioren mit der Bahn vom Bahnhof Biberist Ost aus startete, mit dem umgebauten Bahnhof mit einem Gleis überhaupt noch möglich ist.

Das Umbauprojekt soll nach aktuellem Zeitplan bereits im Februar 2018 dem BAV vorgelegt und im Juni 2021 in Betrieb genommen werden. Die SP Biberist kämpft mit allen Mitteln, dass der Bahnhof Biberist Ost als bediente Verkaufsstelle mit WC-Anlage und Kiosk erhalten bleibt. Zu einem lebendigen Dorf gehört aus Sicht der SP auch ein lebendiger Bahnhof mit attraktivem Zugang. (mgt)

Aktuelle Nachrichten