Drei Höfe

Solothurner Sängerin Nastenka nach Unfall wieder fit – neue Single veröffentlicht

Im August verunfallte Anastasia Gerber mit ihrem Mofa – kurz vor dem Dreh des Musikvideos zu ihrer neuen Single. Jetzt ist die als Nastenka bekannte Sängerin aus Drei Höfe wieder gesund und kann endlich den Song präsentieren.

Es traf Anastasia Gerber hart. Am letzten Wochenende im August sollte das Musikvideo zu ihrer neusten Single Down gedreht werden. Am Abend davor wollte die unter dem Künstlernamen Nastenka bekannte Sängerin aus Drei Höfe mit dem Mofa zur Generalprobe fahren. Als ein Lieferwagen vor ihr plötzlich eine brüske Vollbremsung machte, krachte sie mit voller Wucht ins Heck. Die 20-jährige Kantonsschülerin im zweitletzten Jahr wurde ins Spital gebracht. «Ich hatte sehr starke Knieschmerzen und konnte zu Beginn fast nicht mehr gehen», erzählt sie. Zudem hatte sie eine Hirnerschütterung.

Eine Woche blieb sie zuhause, wurde von ihrer Familie umsorgt. «Zum Glück unterstützte mich meine Familie, so konnte ich schnell genesen. Ich bin wieder voll auf den Beinen und gebe Vollgas», betont Nastenka. Dies, obwohl sie die Verletzung immer noch spürt. «Ich fahre viel Velo und es wird immer wie besser.» 

«Ein Herz-Schmerz-Lied»

Wegen des Unfalls verschob sich der ganze Dreh. Erst Anfang Oktober konnte die Crew endlich wirken. Im Musikvideo spielt der Solothurner Laiendarsteller Burak Ates, der im Schweizer Film Beyto als schwuler Türke überzeugte, an Nastenkas Seite. Und zwar in der Rolle als Lover mit zwei Gesichtern. «Zuerst ist alles harmonisch in der Beziehung», erklärt die 20-Jährige, was hinter den Song steckt. Man erwache aus dem Traum und stelle fest, dass etwas nicht stimme. «Am Schluss merkt man, dass man weiterziehen muss.» Es sei «ein Herz-Schmerz-Lied», meint Nastenka. Eines, das von ihren eigenen Erfahrungen erzählt. «Meine Lieder stammen immer aus meinem Leben», so die Sängerin. 

Gedreht wurde im Estri.ch in Winistorf, der Stadt Solothurn und dem Gefängnis-Hotel Barabas in Luzern.

Wie kam es denn überhaupt zur Zusammenarbeit mit Burak Ates? Zum ersten Mal trafen sich die beiden bei den Dreharbeiten zu Nastenkas letztem Musikvideo Like the Stars auf dem Attisholz-Areal. «Er hat erzählt, dass er eine Filmschule besucht. Mein Management hat ihn dann später angefragt, ob er die Hauptrolle im neuen Video spielen möchte.»

Nastenka spricht von einer «mega speziellen und angenehmen Erfahrung», die sie jederzeit wiederholen würde, wenn sie an die Zusammenarbeit denkt. «Man verbringt eine sehr intensive Zeit zusammen.» Ein Paar seien sie jedoch nicht, sagt die 20-Jährige lachend. Momentan wolle sie sich auf ihre Ziele fokussieren. «Die Musik ist mein Freund. Der Rest kommt, wenn es kommen muss.»

Eigentlich wäre der Release von «Down» für den 18.September geplant gewesen. Wegen des Unfalls verschob sich dieser nun auf den Freitag, 23.Oktober.

«Down» soll Spotify-Rekord brechen

Mit ihrer letzten Single Like The Stars hat es Nastenka in Dutzende Spotify-Playlisten wie NRJ Hits Music Only, France Top 50, Bravo The Hits 2020 - 2019 oder in Playlisten mit über 200'000 Followers (Gym Motivation 2020) geschafft. Ebenfalls wird der Song bis dato regelmässig im Radio SRF3 gespielt und hat einige Plätze im Radio32 sowie Radio Sunshine erhalten.

Das dazugehörige Musikvideo wurde zudem offiziell für die Rome Prisma Film Awards nominiert.

Mit ihrer neuesten Single Down hat Nastenka Grosses vor: Sie will ihren Spotify Streaming-Rekord von über 138'000 Streams brechen. «Ich hoffe, dass so viele Menschen wie möglich den Songs hören. Dass Gefühle hochkommen, und sie sich damit identifizieren können.» 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1