Openair Etziken

«So früh waren die Tickets noch nie weg»

Auch dieses Jahr wieder hoch beliebt: das Openair Etziken. (Archiv)

Auch dieses Jahr wieder hoch beliebt: das Openair Etziken. (Archiv)

Der Samstagabend des Openair Etziken mit Stress und Lo & Leduc ist bereits ausverkauft. Tickets für den Freitag hingegen sind noch zu haben. Und bezüglich Glace, Zeitplan und Alkohol gibt es dieses Jahr einige Neuerungen am Openair.

Schon sechs Wochen vor dem Anlass vermeldeten die Verantwortlichen des Openairs Etziken: «Der Samstagabend ist ausverkauft.» In den letzten Jahren war der Samstag in Etziken immer ausverkauft. Aber dass die Tickets so früh weg sind – das gab es noch nie, meint Yves Ammann Pressechef Openair Etziken. «Auch die Early-Bird-Tickets waren dieses Jahr innerhalb von drei Stunden ausverkauft.»

Ammann macht darum gerne Werbung für den Freitagabend, an dem mit Guano Apes und Culcha Candela zwei bekannte deutsche Bands auf der Bühne stehen. Culcha Candela haben zudem nach drei Jahren Pause ein neues Album auf dem Markt.

Wiederum einige Neuerungen

Was ist neu am Openair in Etziken? Ammann lacht: «Wir haben endlich einen Glacestand.» Die Gelateria Bar Italia aus Solothurn hat einen mobilen Glacestand, den sie nach Etziken bringen wird. «Nun hoffen wir, dass das schöne Wetter anhält.»

Am Freitag beginnt das Openair eine Viertelstunde früher, und die erste Gruppe spielt etwas länger als bisher üblich. «Neu werden wir nach den Konzerten im Zelt nicht nur einfach Musik abspielen. Wir haben DJs engagiert, die das Publikum unterhalten werden.» Das heisse aber nicht, dass die Nachbarschaft mit unerwarteter Lärmbelästigung rechnen müsse. «Freinacht hatten wir in den letzten Jahren immer bis um 4 Uhr und die DJs spielen nicht lauter, als das bisher ohne DJ üblich war.»

Alkohol und der Verkauf an Minderjährige ist ebenfalls ein Thema für die Verantwortlichen des Openairs. «Wir arbeiten mit dem Blauen Kreuz zusammen», erklärt Ammann. Die Helfer sind genaustens instruiert worden, wie sie sich beim Ausschank zu verhalten haben.

Hilfe beim Aufbau

Dieses Jahr baut der Verein Openair Etziken die Infrastruktur erstmals in zwei statt wie bisher drei Wochen auf. «Wir haben uns Hilfe geholt. Einerseits helfen mehr Vereine mit als bisher. Andererseits haben wir Hilfe durch den Zivilschutz», erklärt Ammann. Wer die Fortschritte des Aufbaus verfolgen möchte, kann dies wie alle Jahre auf der Homepage und mit der Live-Cam tun.

Auf der Homepage sind zudem die Informationen zum Selfie-Wettbewerb zu finden. Der wurde letztes Jahr zum ersten Mal durchgeführt. Diesmal gibt es eine Zusammenarbeit mit Radio 32. Wer ein Selfie posten und Billette für das nächste Jahr gewinnen will, muss zwingend die «32» in das Selfie integrieren. Wie – das ist der Fantasie der Openair-Besucher überlassen.

Auch die OA-Etziken-App wurde aktualisiert und wird wieder mit Informationen gefüttert. Bewährt hat sich laut Ammann auch das Buurezmorge am Samstagmorgen, das auf dem Bauernhof der Familie Jäggi nahe beim Zeltplatz angeboten wird.

Meistgesehen

Artboard 1