Olten/Mühledorf
Silber an Berufs-Meisterschaft - «Ich dachte, das wär was für mich»

Joel Walter aus Mühledorf holt die Silbermedaille bei den nationalen Gebäudetechnik-Meisterschaften, Abteilung Lüftungsanlagebau. Der 18-Jährige hat seine Lehre bei der Riggenbach AG in Olten gemacht.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
Joel Walter ist nationaler Vizemeister der Lüftungsanlagebauer.

Joel Walter ist nationaler Vizemeister der Lüftungsanlagebauer.

Urs Huber

Also: Der junge Mann macht nicht viele Worte, aber er setzt sie gezielt ein. Die Rede ist vom 18-jährigen Joel Walter aus Mühledorf, der beruflich bis im Sommer dieses Jahres als auszubildender Lüftungsanlagebauer bei der Riggenbach AG in Olten unterwegs war. Seine Abschlussnote nach der dreijährigen Lehrzeit von 5,2 war so gut, dass er sich damit für die nationalen Meisterschaften der Gebäudetechniker, Abteilung Lüftungsanlagebau, qualifizierte, ihn sein Prüfungsexperte gar darauf hinwies.

Er sei «doch sehr überrascht» gewesen von der Note, sagt Walter völlig unaufgeregt. Und es brauchte nicht viel Zuspruch, um den jungen Anlagebauer dann auch zur Teilnahme zu bewegen. Aber doch.

Nachdem man im Buechibärg und im Lehrbetrieb den Burschen ein bisschen angeschoben hatte, stand dessen Entschluss fest: Teilnahme an den Berufsmeisterschaften in Freiburg – ja. «Ich dachte mir halt, das sei noch etwas für mich», meint er gelassen und lässt ein Lächeln über sein Gesicht huschen. «Obwohl, ein paar Tage vor dem Wettbewerb war ich sehr nervös.»

Sehr sauber montiert

Und ob das was für ihn war. Walter, das steht fest, hat die Herausforderung im wahrsten Sinn des Wortes gemeistert und mit seinem seinerzeitigen Gedankenblitz, der Wettbewerb könnte etwas sein für ihn, ins Schwarze getroffen. Unter sieben Mitbewerbern holte er sich die Silbermedaille. «Der Experte in Freiburg liess mich wissen, dass die Anlage sehr sauber montiert gewesen sei», sagt der Buechibärger nicht ohne Stolz.

Dass er in Freiburg Mitte Oktober innerhalb der vorgegebenen Zeit (16 Stunden) mit der Arbeit nicht vollständig fertig wurde, mag ihn den Sieg gekostet haben. Aber der Mühledörfer, der während der Stifti einen Arbeitsweg von täglich gut zwei Stunden in Kauf genommen hat, nimmts sportlich. «Auch der Entscheid um Platz zwei und drei war knapp», sagt er noch.

Obwohl die meisten Arbeitsgeräte von den Organisatoren gestellt wurden: Die Werkzeugkiste samt Elektrobohr- und Schlagschraubmaschine – die stammten aus dem persönlichen Umfeld Walters. «Es ist gut, wenn man auf vertraute Arbeitsgeräte zurückgreifen kann», weiss der Berufsmann.

Meisterprüfung – Berufsmatura

Natürlich macht sich zur beruflichen Perspektive Gedanken, wer erfolgreich ist. Da macht auch Walter keine Ausnahme, der in seiner Freizeit beim Turnverein Lüterkofen ebenso mitwirkt wie bei den Schützen. Klettern nennt er übrigens auch noch als Hobby. «Die Meisterprüfung machen; daran hab ich schon gedacht», sagt er, hängt dann «erst noch die Berufsmaturität» dran, um schliesslich festzustellen, dass dies alles noch ein Weilchen dauern wird. Denn in Kürze startet Joel Walter als Durchdiener mit der militärischen Grundausbildung.

Dass er diese am Stück absolviert, hat einen guten Grund, der bei einem nationalen Berufsvizemeister noch verständlicher klingt. «Wenn ich die Dienstpflicht erfüllt habe, gewinne ich mehr Freiraum für meine berufliche Entwicklung», sagt er. Auf eine militärische Karriere jedenfalls setzt er nicht. «Nichts für mich», sagt er mit eher aussergewöhnlicher Bestimmtheit.

Eine Win-win-Situation

Die gute Klassierung dient übrigens Lehrbetrieb wie Vizemeister: Natürlich bedeute eine solche Klassierung auch Renommee für die Firma, lässt sich die Riggenbach AG vernehmen. Und fast noch wichtiger: Es mache den vielseitigen Beruf des Lüftungsanlagebauers, der bei Riggenbach in zwei Fachrichtungen (Werkstatt oder Montage) erlernt werden kann, bekannter.

Der einzige Anbieter in der Region mit Inhouse-Produktion hat erstmals mit einem frisch Ausgebildeten am Wettbewerb teilgenommen und gedenkt, dies zur Regel werden zu lassen. Riggenbach beschäftigt rund 20 Apparatebauer mit Ausrichtung Feinblechtechnik sowie Lüftungsanlagenbauer. «Wir produzieren, was wir planen», heisst die betriebsinterne Affiche dort. Die kennt Walter aus dem Effeff. Denn er montiert, was von Kollegen zuvor in der Werkstatt hergestellt wurde. «Mir gefällt die Abwechslung, man bekommt unterschiedlichste Lokalitäten zu Gesicht, erhält Einblicke in üblicherweise verborgene Räumlichkeiten.»

Die Tätigkeit auf Montage komme seiner Vorliebe für die praktische Arbeit entgegen, so Walter, der auch weiss, welche Qualifikationen einen Lüftungsanlagebauer seiner Provenienz ausmachen. Er überlegt kurz: «Ein gutes technisches Verständnis ist schon notwendig», sagt er. «Ein robustes Naturell ebenso»; klar, wer bei Wind und Wetter draussen ist, darf nicht aus Pappe sein.

Und Joel Walter ist nicht aus Pappe. Gefeiert übrigens hat er seine Silbermedaille nicht gross, wie er sagt. «»Ich hab sie vor der Vergabe viel intensiver gefeiert», präzisiert er. In Freiburg damals habe man ein bisschen auf die Pauke gehauen, als die ganze Anspannung des Wettbewerbs sich verflüchtigte. Ein kurzes Lachen lässt erahnen, dass der Silbermedaillengewinner noch andere ausserberufliche Qualitäten als Schiessen, Klettern oder Turnen kennt.