Zuchwil
Serbischer Folkloreabend: Heimatverbunden im Tanzen und Singen

Die St.-Martins-Bruderschaft aus Zuchwil organisierte einen Folkloreabend mit dem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
15 Bilder
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend in Zuchwil
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein
Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein

Folkloreabend Folkloreabend mit einem serbischen Volkstanzverein und dem kurdischen Kulturverein

Michel Luethi

Tanzen gehört seit je zur serbischen und kurdischen Kultur. Traditionelle Tänze erfreuen an Hochzeiten, religiösen und nationalen Feiertagen. Oft erzählen sie eine Geschichte. «Die Namen der Tänze richten sich nach den jeweiligen Regionen», sagte Sladjan Novakovic am Folkloreabend im Pfarrsaal der Pfarrei St. Martin.

Bis vor kurzem leitete er während neuneinhalb Jahren den serbischen Volkstanzverein «Skud Petar Kocic», der bereits seit 20 Jahren besteht. Die Choreografie der Tänze aus verschiedenen Regionen trainierte er einmal wöchentlich mit den nach Alter abgestuften Gruppen.

Die Jugendlichen im serbischen Vorbereitungsensemble begeisterten zuerst mit ihrem Tanz – in Reihen, im Kreis, mit schnellen Schritten und Hüpfern. Die Mädchen verzauberten dabei mit Zöpfchenfrisuren und Schürzen, auf denen Herzen und Blumen glitzerten. Die Knaben beeindruckten in ihren bestickten Westen aus Samt.

Bereits seit neun Jahren sind Marko und Boki mit dabei. «Es passt uns, jeden Sonntag im Training mit den Kollegen zusammen sein», gaben die beiden Jugendlichen preis. Jährlich nimmt die Gruppe am schweizerischen Ausscheidungswettbewerb teil, um schliesslich am Europäischen Tanzwettbewerb der Serben mit guten Rängen zu brillieren.

Lebensfroh und spritzig erwies sich die Darbietung der Seniorengruppe. Ihre feurigen, energischen Schritte und ihr Gesang, gepaart mit fröhlichen Gesichtern, brachte ihnen viel Applaus ein. Zu Publikumslieblingen mauserten sich die Kinder. Hier durfte bei den schnellen Schritten ruhig ein bisschen gemogelt werden. Die sechsjährigen Zwillinge Andrea und Aleksa verkündeten strahlend, dass ihnen am Tanzen einfach alles gefalle.

Farbenfrohe Trachten

«Der Auftritt hier bedeutet uns sehr viel», sagte Delal Ericek, Präsident des 160 Mitglieder zählenden kurdischen Kulturvereins Solothurn. Die Frauen und Männer in den farbenfrohen Trachten drückten in ihrem Tanz – stimmlich entsprechend begleitet – ihre Emotionen aus, langsam Schulter an Schulter oder in schnellen Schritten auseinandergehend. Rund zehn Auftritte bestreitet die Gruppe pro Jahr. Sie nimmt jeweils am europäischen Tanzwettbewerb der Kurden teil.

Louis Studer von der St.-Martins-Bruderschaft oblag die Küche. Mit seinem Kochteam bereitete er 200 Portionen ungarisches Gulasch zu. Fürs Dessert zeichneten die serbischen Frauen verantwortlich mit Süssspeisen aus ihren Landesregionen. Peter Häner von der St.-Martins-Bruderschaft hatte den Abend eingefädelt. «Soziales Engagement ist unser Ziel», sagte er. «Mit diesem Abend dürfen wir für Zuchwil einen Beitrag an die Integration leisten, hat doch die Gemeinde einen beachtlichen Ausländeranteil.