Gemeinderat

Selzach kauft Immobilie aus strategischen Gründen

Die Liegenschaft am Weinbergweg 1a liegt neben der Schulanlage.

Die Liegenschaft am Weinbergweg 1a liegt neben der Schulanlage.

Der Gemeinderat hat den Kauf der Liegenschaft am Weingartenweg 1a für 595'000 Franken zugestimmt. Der Kauf erfolgt aus strategischen Gründen. Die direkt an den Schulparkplatz grenzende Liegenschaft würde die Ausbaumöglichkeiten erweitern.

Der Gemeinderat hat den Kauf der Liegenschaft am Weingartenweg 1a für 595'000 Franken zugestimmt. Der Kauf erfolgt aus strategischen Gründen. Die Schulanlagen von Selzach liegen zentral und mitten im Dorf. Mit den heute realisierten Schulbauten sollte der Bedarf der nächsten Jahre abgedeckt werden können. Als allfällige Erweiterung steht neben der Fläche östlich der Werkräume an der Kirchgasse allenfalls noch eine Umnutzung des Schulparkplatzes zur Verfügung. Die direkt an den Schulparkplatz grenzende Liegenschaft am Weingartenweg 1a würde die Ausbaumöglichkeiten erweitern. Die Liegenschaft soll vorläufig zu einem moderaten Preis vermietet werden.

Steuersenkung in Aussicht

Das Budget 2019 erfuhr vor der zweiten Lesung einige Änderungen, die der Gemeinderat genehmigen musste. Obwohl mit einem Aufwandüberschuss von rund 366 000 Franken gerechnet wird, sollen die Steuern um 2 Prozente auf 108 gesenkt werden. Aufgrund des hohen Eigenkapitals (18,7 Mio. Franken), der noch bestehenden Unsicherheiten wegen den Auswirkungen der Steuervorlage 17 und der Tatsache, dass bei den Spezialfinanzierungen Wasser und Abwasser Gebühren erhöht werden müssen, rechtfertige sich eine Steuersenkung um 2 Prozente trotzdem. Zur Ergreifung von korrigierenden Massnahmen stehe im Falle eines Falles genügend Zeit zur Verfügung, so der Bericht der Finanzkommission.

Die Nettoinvestitionen stehen mit beinahe 4,96 Mio. Franken zu Buche. Während der Steuersatz für natürliche Personen sinken soll, wird derjenige für juristische Personen (113%) nicht angetastet.

42-Stunden-Woche

An der Sitzung des Gemeinderates wurde zudem der Vorschlag für eine Arbeitszeitverlängerung diskutiert und angenommen. Eine Anpassung sei nötig, weil per 1. Januar 2018 das Personal der Kinderbetreuung von der Gemeinde übernommen wurde. Dieses arbeitete vor der Übernahme 42 Stunden pro Woche, während Selzachs Verwaltungspersonal 40 Stunden die Woche arbeitet.

Wie an der vorhergehenden Sitzung vom Gemeinderat verlangt, wurde ein ausgewogener Vorschlag mit einer 42-Stundenwoche für das gesamte Personal der Gemeinde erarbeitet. Dazu musste die Dienst- und Gehaltsordnung einer Teilrevision unterzogen werden, um eine Möglichkeit zu schaffen, die Arbeitszeiterhöhungen des Personals zu entgelten, das bisher die 40-Stunden-Woche kannte. Dies soll mit einer Lohnerhöhung um 5 Prozent erreicht werden. Diese führt im Jahr 2019 zu einer Erhöhung der Bruttolohnsumme um rund 46'000 Franken. Diese Anpassung der Dienst- und Gehaltsordnung erfordert die Zustimmung der Gemeindeversammlung.

Zwei Varianten zur Neugestaltung der Bettlacherstrasse wurden in der Arbeitsgruppe Verkehr diskutiert. Letztlich einigte man sich auf die Variante «Strassenraum gestalten» und gegen die Variante mit Trottoirs. Im Gemeinderat kam man zur Überzeugung, dass zuerst ein Planungskredit in der Höhe von 50 000 Franken für die Ausarbeitung eines Projektes gesprochen werden soll. Für das Projekt soll dann 2019 ein Verpflichtungskredit bei der Gemeindeversammlung beantragt werden.

Der Verein Passionsspielhaus erhält einen Beitrag von 6000 Franken zulasten des Gemeinderatskredites. Damit werden die Leistungen des Vereins im Zusammenhang mit der Sanierung des Passionsspielhauses gewürdigt.

Meistgesehen

Artboard 1