An einer ausserordentlichen Gemeinderatssitzung wurde nochmals die Gestaltung der Schulhausstrasse diskutiert. Die Sanierung der Strasse für 4,7 Millionen Franken ist im Dorf unbestritten.

Zusätzlich hatte die Gemeindeversammlung einen Kredit von 70 000 Franken gesprochen für die Gestaltung der sanierten Schulhausstrasse. Ziel ist es, das Tempo des motorisierten Verkehrs runterzubringen. Eine Sonderkommission erarbeitete Vorschläge und sah an neuralgischen Punkten Pflästerungen vor.

Dieses Ansinnen fand im Gemeinderat keine Mehrheit. Befürchtet wird, dass die Pflastersteine respektive die darüberfahrenden Fahrzeuge zu mehr Lärm für die Anwohner führen würden. Die Gestaltung wurde vom Gemeinderat an die Sonderkommission zurückgegeben mit dem Auftrag, auf Pflästerungen zu verzichten.

Die Soko hat nun eine Gestaltung einzig mit Bemalung der Strasse vorgestellt, die vom Gemeinderat an der ausserordentlichen Sitzung gutgeheissen wurde.

«Wir hoffen, dass die Bemalung die gleiche Wirkung wie eine Pflästerung erzielt. Mit einer Reduktion des Tempos auf der Schulhausstrasse sollte die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer steigen», erklärt Gemeindepräsident Markus Sieber.

Auch der Dorfplatz Lohn wird somit keine Pflästerung sondern eine Bemalung erhalten. (uby)