Die Anstellung der beiden Mitarbeiter für das Asylwesen der Sozialregion Biberist-Bucheggberg-Lohn-Ammannsegg (BBL) durch die Gemeinde Biberist sorgte im Bucheggberg für einigen Unmut. 

Dieser wurde laut kundgetan, und deshalb gesellte sich Markus Sieber (Präsident Sozialkommission BBL) in die Runde der Bucheggberger Gemeindepräsidenten. Sieber zeigte auf, wie das Anstellungsprozedere abgelaufen ist.

Tatsache sei, dass Biberist als Leitgemeinde zuständig ist für die Anstellung. Die Sozialkommission hätte gerne bei der Selektion der Leute mitgeholfen. «Dazu haben wir aber keine Vollmacht.» Er als Präsident habe die Namen der Bewerber erhalten und sei auch darüber informiert worden, welche Personen zu einem Gespräch eingeladen wurden. «Das hat für mich dann auch so gestimmt und ich sah keinen Grund, mein Veto einzulegen.»

«Ich kann nicht verstehen, dass der Präsident der Sozialkommission zu den Gesprächen nicht eingeladen wurde», so Vreni Meyer (Buchegg). «Auch wenn er nichts zu sagen hat. Es wäre ein Zeichen vonseiten der Leitgemeinde gewesen.» Rita Mosimann (Biezwil) ärgerte sich ebenfalls darüber. «Wir haben den Vertrag mit Biberist gekündigt, haben einen neuen und sind schon wieder gleich weit. Die Leitgemeinde befiehlt.»

Herbert Schluep (Lüsslingen-Nennigkofen) brachte die Diskussion weg von der emotionalen Schiene. «Der neue Vertrag, den wir mit Biberist für die Sozialregion haben, ist sicher besser für uns.» Das Leitgemeinde-Modell habe halt seine Tücken. «Markus Sieber hatte immerhin Einsicht in den Anstellungsprozess und hätte notfalls sein Veto einlegen können.»

Die Sozialkommission ist offiziell seit dem 1. Januar im Amt, arbeitet aber schon seit Oktober. Im Gegensatz zu früher ist sie nun mit Gemeinderäten besetzt: Markus Sieber (Lohn-Ammannsegg, Präsident), Priska Gnägi (Biberist, Vizepräsidentin), Ursula Brüllhardt (Schnottwil, Ausschuss), Silvia Stöckli (Lüterswil-Gächliwil, Ausschuss), Georges Bürki (Unterramsern), Claudia Fringeli (Biezwil), Franziska Kopp (Lüsslingen-Nennigkofen), Roger Siegenthaler (Lüterkofen-Ichertswil), Rolf Siegenthaler (Messen) und Anita Thomi (Buchegg). Man habe einen Ausschuss gebildet, der die Geschäfte vorbereite, so Sieber. (rm)