Die Musikgesellschaft (MG) Recherswil hat erkannt, dass diesmal dem Expertisenkonzert besondere Bedeutung erwächst. Sie entschied sich schon früh, den Musikverband Bucheggberg und Umgebung (MBU) zu einem gemeinsamen Musiktag einzuladen.

Auch die zunächst noch etwas skeptische bernische Musikgesellschaft Oberwil tauchte in Recherswil auf. Deren Dirigent Hansueli Mollet war übrigens vor einigen Jahren noch Dirigent der MG Recherswil. Schliesslich entschied sich einzig die Musikgesellschaft Schnottwil aus dem MBU zu einem Verzicht.

Die Organisatoren liessen den Vereinen die Wahl, ob sie am Expertisenkonzert oder am Unterhaltungsmusik-Wettbewerb teilnehmen wollten. Für letzteren entschieden sich mit der MG Oberwil und der MG Lüterswil (Leitung Urs Güdel) zwei Vereine aus dem MBU. Sie boten den willkommenen Vergleich für die Blasmusik Zuchwil in diesem Wettbewerb am Samstagabend.

Die Zuchwiler unter der Leitung von Bruno Eggimann haben sich entschlossen, in der Sparte Unterhaltung in der Unterstufe in Montreux teilzunehmen. Am Eidgenössischen zeigen sie ein Programm mit vier Titeln, das sie in der Iguhalle dem Publikum präsentieren konnten. Der Sieg ging an den bernischen Verein. Die MG Oberwil war in Recherswil auch die einzige Brass-Band.

Verteilt auf zwei Konzertabende

Somit blieben elf Vereine, die sich für das Expertisenkonzert entschieden haben. Darunter natürlich alle sieben, die am Eidgenössischen in der Sparte Konzertmusik teilnehmen werden. Sie konnten ihr ganzes Wettspielprogramm ohne Zeitdruck vortragen. Damit war für die Organisatoren auch klar, das Expertisenkonzert auf die beiden Abende Freitag und Samstag zu verteilen. Damit vermied man, dass das Aufgabestück der dritten Klasse in Harmoniebesetzung gleich viermal am gleichen Abend vorgetragen wurde.

Dieses «Colorado» von Franco Cesarini kommt recht gefällig daher. Man kann es durchaus mehrmals geniessen. Die MG Derendingen (Leitung Alexander Rolli) kombinierte es mit «In Times of Triumph» von James Swearingen. Die Spielgemeinschaft Arch/Leuzigen (Leitung Thomas Hafner) fand «Euregio» von Kurt Gäble für sie passend. Diesen Vergleich führten am Samstag die MG Luterbach (Leitung Felix Heri) und die Vereinsmusik Kriegstetten (Leitung Hans Burkhalter) weiter. Kombiniert haben es die Kriegstetter mit «Dublin Pictures» von Marc Jeanbourquin und die Luterbacher mit «A Little Concert Suite» von Alfred Reed.

Messen und Gerlafingen glänzen 

Die MG Wengi, Leitung Bernhard Wüthrich, meldete sich in Montreux in der dritten Klasse der Besetzung Mixed an. Als Selbstwahlstück wählten sie «Of Castles and Legends» von Thomas Doss. Sie haben damit das gleiche Aufgabestück zu spielen wie die Brass-Bands der gleichen Stärkeklasse.

Geschrieben hat es Oliver Waespi und der Titel lautet «Friendly Takover».

An beiden Abenden war auch je ein Vortrag der zweiten Klasse in Harmoniebesetzung eingebaut. Am Freitag war das die MG Messen (Leitung Walter Krebs) und am Samstag die Harmonie Gerlafingen (Leitung Pascal Maillard). Bei ihrem tollen Aufgabestück «The Glensman Manuscript» von Marc Jeanbourquin lassen sich die Schwierigkeiten nur erahnen. Als Selbstwahlstück fügten die Bucheggberger «Imagasy» von Thiemo Kraas und die Wasserämter «Hounds of Spring» von Alfred Reed bei. Beide begeisterten das Publikum.

Biberist mit «Klavierstimme»

An beiden Abenden traten je zwei Vereine auf, die alle ein frei gewähltes Konzertstück vortrugen. Am Freitag die MG Biberist (Leitung Heinz Schoenenberger) mit «Dancon» von Florian Pedarnig. Das ist eine selten gespielte, aber sehr gefällige Komposition. Selten gespielt wird sie, weil sie eine Klavierstimme verlangt. Die wurde – natürlich elektrisch verstärkt – von Christine Flury gespielt. Recht gut in Szene setzte sich auch die MG Lohn-Ammannsegg (Leitung Franz Rufer) mit «Concerto d’Amore» von Jacob de Haan.

Am Samstag liess sich dann die MG Etziken (Leitung Ruedi von Arx) mit «Schmelzende Riesen» von Armin Kofler beurteilen. Alles aus seinem Verein, der MG Subingen, herauszuholen, versuchte sichtbar auch Martin Lehmann. Auf den Pulten lagen dabei die Noten zu «Pine River Trilogy» von Ed Huckeby.

Sternmarsch am Abschlusstag

Der Sonntag begann mit einem Sternmarsch. Erstaunlich gut gestaffelt trafen die Vereine spielenderweise auf dem Festgelände ein. Der Gesamtchor, dirigiert durch Matic Tomazic, leitete den Festakt und die Übergabe-Zeremonie der Bezirksstandarte ein. Bei beiden Verbänden gehört der Gesamtmarsch inzwischen zum Standard-Musiktag. Logischerweise wurde er auch beim gemeinsamen Musiktag ins Programm genommen.

Dank perfektem Parade-Wetter konnte er auch durchgeführt werden. Die MG Recherswil eröffnete danach die Parade der einzelnen Vereine. Für ein freies Konzert der Musikgesellschaft Biberist verlegte man anschliessend in die Iguhalle. Dort erfolgte auch die Veteranenehrung, vorgenommen durch Christian Röthlisberger, den Vizepräsidenten des Solothurner Blasmusikverbandes.

Am Musiktag geehrte Veteranen

  • 20 Jahre aktiv (MBU-Veteranen): Beatrice Wyss und Sabine Zaugg (beide MG Arch-Leuzigen), Marion Jost und Michael Zahnd (beide MG Messen).
  • 25 Jahre aktiv (Solothurner Kantonalveteranen): Daniel Bartlome (MG Lüterswil) und Daniel Mollet (MG Messen).
  • 30 Jahre aktiv (Berner Kantonalveteranen): Martin Furrer (MG Arch-Leuzigen), Walter Jun. Liechti, Thomas Schmid (beide MG Wengi) und Marianne Mollet (MG Oberwil).
  • 35 Jahre aktiv (Eidgenössische Veteranen): Anita Duss (MG Arch-Leuzigen), Fritz Eberhard (MG Schnottwil), Hans Jun. Rätz (MG Wengi), Franz Gamper (MG Lohn-Ammannsegg) und Peter Bandi (MG Oberwil).
  • 50 Jahre aktiv (Kantonale Ehren-Veteranen): Franz Rufer (MG Lohn-Ammannsegg) und Eduard Kohler (MG Wengi). (mgt)