Obergerlafingen
SBB-Tageskarten sind zu wenig gefragt

Nicht ganz 77 Prozent betrug die Auslastung der SBB-Tageskarten in Obergerlafinen im Jahr 2017. Für den Gemeinderat ist das nicht genug.

Drucken
Teilen
Nur wenige wollen mit einer SBB-Tageskarten reisen.

Nur wenige wollen mit einer SBB-Tageskarten reisen.

az-Archiv

Die Gemeinde hat ein Problem mit den SBB-Tageskarten. Bis anhin können die Tageskarten bei der Firma Rindlisbacher AG an der Schulhausstrasse bezogen werden. «Die Verwaltung kann die Abgabe der Tageskarten aus Ressourcengründen nicht bewältigen. Deshalb sind wir froh, dass die Firma Rindlisbacher sich zur Verfügung stellt», erklärt Gemeindepräsident Beat Muralt.

Aber die Auslastung ist zu gering. 2017 belief sich die Auslastung auf nicht ganz 77 Prozent. Das sei eigentlich schon zu wenig, zumal von den Karten nicht mal ein Drittel von der Bevölkerung Obergerlafingens bezogen wurde. Über zwei Drittel der Tageskarten wurden von Auswärtigen gekauft. Noch schlechter ist die Auslastung im ersten Quartal 2018. Diese liegt bei unter 50 Prozent, und nur 21,6 Prozent der Karten wurden von Einheimischen gekauft. Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, den Verkauf einzustellen.

Der Schulausschuss will im Zusammenhang mit dem Neubau an beiden Standorten neue Möbel kaufen. Es geht dabei vor allem um Stühle und Pulte für alle Räume, verteilt auf vier Jahre, mit einem Gesamtvolumen für Obergerlafingen von 102 500 Franken. Allerdings stellte sich die Frage, wer die Beschaffung übernimmt. Soll die Investition über den Schulkredit mit dem Verteiler gemäss Anzahl Einwohner getätigt werden oder über die einzelnen Gemeinden? Der Gemeinderat entschied sich, das vorgesehene Mobiliar für den Standort Obergerlafingen aus der eigenen Kasse zu bezahlen.

Die Ortsplanungsrevision in Obergerlafingen ist ins Stocken geraten, weil nicht geklärt ist, wie in Bezug auf die Einzonung im Bolacker vorzugehen ist. Ein gemeindeeigenes Projekt mit einer Kompensation in Form einer Auszonung sei gestorben. Abgewartet wird nun eine Sitzung mit dem Amt für Raumplanung. (uby)

Aktuelle Nachrichten