54 Sitzungen mit 561 Traktanden waren zu bewältigen. Dazu kommen 10 Gemeindeversammlungen mit insgesamt 59 Traktanden. «Der Schwerpunkt hat sich vom Thema Schule verlagert zum Thema Bauen», stellte Tschumi fest.

Der Neubau Derendingen Mitte, der Neubau von DHL, die Bauarbeiten an der Emme, die Hauptstrasse und der Pavillon für die Kinderbetreuung hätten den Gemeinderat gefordert. «Gleichzeitig konnten wir weiter Schulden abbauen und die Steuern senken.» Auch neue Arbeitsplätze konnten angesiedelt werden. Dies alles, so Tschumi, war nur möglich, weil der Gemeinderat vor allem Sach- und nur selten Parteipolitik betrieb.

Periodisch überarbeiten

Im Jahr 2014 wurde das Pflichtenheft der Finanzkommission Derendingen genehmigt. Darin war auch aufgelistet, dass der Finanzplan, das Interne Kontrollsystem (IKS) und das Risikomanagement als Führungsinstrumente der Gemeinde weiterentwickelt werden sollen. Die Finanzkommission hat daraufhin beschlossen, als Erstes das Risikomanagement anzugehen. Denn ohne dieses sei es nicht möglich, ein wirksames IKS aufzubauen. Es wurde eine Arbeitsgruppe gegründet und als fachliche Unterstützung wurde die BDO AG beigezogen.

In zwei Workshops wurden die Grundlagen erarbeitet. Daraus wurde das Risikomanagement konkretisiert und vom Gemeinderat nun zur Kenntnis genommen. Die Ergebnisse dienen zur Erarbeitung des IKS und das Thema Risikomanagement wird in den Strategie- und Planungsprozess aufgenommen und periodisch neu bewertet. Im kommenden Jahr soll über den Stand der Massnahmen berichtet werden. (rm)