Goldmedaille
Rüttener ist der beste Schweizer Drucktechnologe – nächstes Ziel Russland?

Drucktechnologe Joël Carell aus Rüttenen holt die Goldmedaille an den Berufs-Schweizer-Meisterschaften.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Goldmedaillengewinner Joël Carell an seinem Arbeitsplatz.

Goldmedaillengewinner Joël Carell an seinem Arbeitsplatz.

Rahel Meier

Der beste Schweizer Drucktechnologe arbeitet in Rüttenen. Joël Carell hat sich an den Berufs-Schweizer-Meisterschaften für Drucktechnologen die Goldmedaille erkämpft. In den nächsten Wochen klärt sich, ob er die Schweiz nächsten Sommer an den Weltmeisterschaften in Russland vertreten wird.

Joël Carell hat seine Berufslehre im Sommer abgeschlossen und danach bei der Druckerei Uebelhart AG angefangen zu arbeiten. Sein Berufsschullehrer hat ihn auf die Idee gebracht, sich an den Berufs-Schweizer-Meisterschaften zu beteiligen. «Ich habe die Herausforderung angenommen und mir dabei gedacht, dass ich ja nichts zu verlieren habe», erzählt. Sechs Stunden dauerte die Prüfung, die er an einem Samstag absolvierte. «Ich wusste im Vorfeld, auf welcher Maschine ich die Prüfung absolviere, und dass ich Farben mischen muss.»

Hoffnung auf Podestplatz

Am Prüfungstag bekam er dann einen Bogen als Vorlage und seine Aufgabe war es, einen weiteren Bogen so zu bedrucken, dass kein Unterschied erkennbar ist. Zusätzlich gab es Aufgaben am Computer zu lösen. «Dabei wurden Probleme simuliert, die während der Arbeit entstehen könne. Gefragt waren kreative Lösungen.»

Dass er gewonnen hat, erfuhr er erst während der Feier, an dem die Medaillen übergeben wurden. «Mit der Goldmedaille hatte ich nicht gerechnet. Ich hatte aber gehofft, dass ich es aufs Podest schaffe.» Mit ihm haben sich auch Daniel und Roger Uebelhart (die Geschäftsführer der Druckerei) gefreut. «Wenn er ausgewählt wird und nach Russland an die Weltmeisterschaften reisen kann, dann werden wir ihn dabei unterstützen», meinen die beiden. Der Aufwand für diesen Wettkampf sei aber ungleich grösser, als vor der Schweizer Meisterschaft.

«Man muss mindestens 200 Stunden üben», erklärt Carell. Ein Expertenteam trainiere die Teilnehmer. Es gelte sowohl praktische als auch theoretische Aufgaben zu lösen. «Ich versuche sicher, das Optimum herauszuholen.» Die Möglichkeit, nach Russland zu fahren und die Schweiz zu vertreten, die komme nur ein Mal.

Übrigens Die Druckerei Uebelhart AG, die sechs Mitarbeiter und vier Lehrlinge beschäftigt, war zusätzlich auch mit einer Polygrafin an den Berufsmeisterschaften vertreten. Tanja Kaufmann (Auszubildende im 4. Lehrjahr) hat den 9. Platz, bei 24 Teilnehmenden, erreicht und ein Zertifikat erhalten.