Thomas Affolter und Roger Gerber relativieren in einer Pressemitteilung: Ihr Rücktritt erfolgte nicht aufgrund der Wahl von Peter Siegenthaler sowie der Kritik an der Arbeit von Thomas Affolter. Das Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 12. September, sowie die Pressemitteilung des Gemeinderates vom letzten Samstag seien subjektiv geschrieben. «Ich werde aber nicht dagegen vorgehen», so Thomas Affolter.

«Wer glaubt, dass ich aufgrund einer Wahl eines Kommissionsmitgliedes und einer Kritik mein Amt niederlege, kann dies gerne entsprechend zur Kenntnis nehmen. Meine Unzufriedenheit war schon seit mehreren Sitzungen vorhanden.»

2014 gewählt worden

Als sich die CVK im Frühjahr 2014 in das politische Leben in Kriegstetten eingeschaltet hat, hatte sie das Ziel, Ruhe ins Dorf zu bringen. «Es ist uns mehrheitlich gelungen, die Geschäfte sachlich und weit weg von Parteihandbüchern zu diskutieren», meint Roger Gerber. Der Leistungsausweis der beiden Gemeinderäte, die seit Februar 2014 im Amt waren, sei beeindruckend, schreibt die CVK. So konnten zu den Themen Wohnen im Alter, Adventsmarkt, Spielplatz, Steuern und Finanzen, Reglemente und Jugendraum wegweisende Projekte lanciert oder Entscheidungen getroffen werden.

«Es konnte viel erreicht werden, doch schlussendlich ist es nicht das eine Ding, dass mich zur Demission bewegte, es ist die Summe aller Dinge», meint Gerber enttäuscht. Die Motivation für den Rücktritt ist somit bei beiden Zurücktretenden unterschiedlich, Ihre Meinung zu den beiden neuen Gemeinderäten ist jedoch fast identisch: «Mit Johann Lüthi und Ursula Müller konnten zwei neue Gemeinderäte gewonnen werden, welche Ihre Sache sicherlich motiviert angehen werden» sagt Affolter. Gerber ergänzt: «Wir wünschen den beiden viel Erfolg in Ihrem Amt». (mgt)