Kriegstetten
Romantik und Ladestationen für Elektroautos passen hier zusammen

Der Kanton Solothurn ist neu auf der Weltkarte der Tesla-Ladestationen zu finden. Am Freitag wurden in Kriegstetten vor dem Romantik Hotel Sternen 12 Stationen eingeweiht.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Eröffung der neuen Tesla-Ladestation in Kriegstetten So sehen die neuen Ladestationen beim Sternen in Kriegsstetten aus.
15 Bilder
Mit einer roten Schleife geschmückt wartet die neue Tesla-Ladestation auf ihre Eröffnung.
Mit einer roten Schleife geschmückt wartet die neue Tesla-Ladestation auf ihre Eröffnung.
Regierungsrat Roland Fürst hält eine kurze Rede bei der Eröffnung der neuen Tesla-Ladestation in Kriegstetten.
Regierungsrat Roland Fürst hält eine kurze Rede bei der Eröffnung der neuen Tesla-Ladestation in Kriegstetten.
Von links: Gabriele Bryant, Roland Fürst, Rémy Wyssmann, der die Gemeinde vertritt, Christoph Bohren und Stefan Gygli, Tesla weihen die neue Stromtankstelle ein.
Feierlich wird das rote Band zerschnitten.
Die versammelten Gäste an der Eröffnung der neuen Tesla-Ladestation.
Die versammelten Gäste an der Eröffnung der neuen Tesla-Ladestation.
Regierungsrat Roland Fürst hält eine kurze Rede bei der Eröffnung der neuen Tesla-Ladestation in Kriegstetten.
Gefeiert wird die Eröffnung mit einem Gläschen Wein.
Natürlich ist auch ein Tesla bei der Eröffnung mit von der Partie.
Dicht an dicht reihen sich die brandneuen Ladestationen beim Sternen in Kriegsstetten.
Eröffung der Tesla-Ladestation in Kriegstetten 2018
Dicht an dicht reihen sich die brandneuen Tesla-Ladestationen beim Sternen in Kriegsstetten.

Eröffung der neuen Tesla-Ladestation in Kriegstetten So sehen die neuen Ladestationen beim Sternen in Kriegsstetten aus.

Hansjörg Sahli

Was für eine Vergeudung, denkt sich Otto Normalbürger, einen Tesla zum Mars zu schiessen. Diese Schnapsidee verwirklichte vor kurzem Tesla-Gründer Elon Musk, wobei seine Rakete das Ziel verfehlte. Die Schnapsidee ist eigentlich eine Beleidigung für jeden Tesla-Besitzer. Denn sie sind intelligent und setzen auf Elektroautos. Ihre Versammlung auf dem Parkplatz des Romantikhotels Sternen war denn auch keine Demo gegen diesen stupiden Marsschuss. Sie reagierten auf die Ankündigung, dass am Freitagmorgen zwölf Superlader für ihre Autobatterien eingeweiht werden.

Sie kamen nicht alleine. Nachdem Regierungsrat Roland Fürst vor kurzem für den Besuch einer Einweihung eines Bushaltedachs mit Häme überschüttet wurde, besuchte er nun – zur Wiedergutmachung? – die Einweihung einer Tankstelle. «Nein, eine gewöhnliche Tankstelleneinweihung würde ich nicht besuchen, das ist etwas Bestehendes und funktioniert. Hier geht es um etwas Neues», erklärt Fürst.

Die Partnerschaft

Die Zusammenarbeit von Tesla und «Sternen» wird als Partnerschaft deklariert. Geld fliesse keines. Tesla profitiert vom Standort bei der Autobahn und bezahlt die Installation. Bohren hofft auf mehr Kunden. Für die Ladung der halben Batterie sind 30 Minuten einzurechnen. Wer seinen Tesla vor Mitte Mai 2017 kaufte, der kriegt den Saft gratis. Das gründet noch auf einem Versprechen von Musk, das, siehe Rakete, auch nicht ganz ausgereift war. Fast alle übrigen Teslafahrer erhalten ein Freikontingent pro Jahr von 400 Kilowattstunden (entspricht etwa 1600 Kilometern Strecke), was reichen sollte für das Fremdtanken, denn normaleweise wird die Tesla-Batterie an der heimischen Steckdose geladen. Wird mehr «fremd» geladen, kostet eine Kilowattstunde 25 Rappen. (uby)

Romantik versus Moderne

In seiner Rede erwähnte er die Bemühungen des Kantons, die eigene Fahrzeugflotte mit Elektroautos zu bestücken, die Steuererleichterung für Elektrofahrzeuge (etwa 800 in der Anzahl, davon rund 70 Teslas), die eigenen Ladestationen. Und später ergänzte er gar, dass der Kanton ein Pilotprojekt mit Elektrobus in Solothurn plane, mit Ladestationen am Anfang und am Ende der Linie, und verlieh so seinem Auftritt noch etwas Öko-Glanz.

Wer sich denkt, bei einer Tankstellen-Einweihung geht es einigermassen handfest zu und her, der muss sich von Benzindüften lösen. Dem Regierungsrat zur Seite stand Gabriele Bryant, Region Solothurn Tourismus. Auf dem Parkplatz mit den zwölf futuristischen Ladestationen freute sie sich, dass der Kanton nun auch auf der Karte der Tesla-Ladestationen präsent ist. «Ich finde auch den Gegensatz spannend zwischen Romantik, was man ja mit Blümchen etc. verbindet, und dieser absolut modernen Entwicklung der Elektroautos mit Ladestationen. Das passt zusammen.»

Gemeint ist die Partnerschaft zwischen Tesla und dem Ramantik Hotel. «Wir brauchen innovative und kreative Betriebe und Leistungsträger, die bereit sind zusammen zu arbeiten, Partnerschaften einzugehen.» Das fehle noch so oft im Tourismus. «Jeder kocht sein eigenes Süppchen.»

Die neuen Kundenströme

Das kann man von Christoph Bohren, Besitzer des Sternen, nicht sagen. Auch für den Eröffnungsabend der Supercharger-Ladepunkte hatte er sich mit «Schlemmen Hoch3» etwas einfallen lassen. Die drei Küchenchefs der Romantik Hotels Bären Dürrenroth, Stadthaus Burgdorf und Sternen Kriegstetten kochten gemeinsam für das Wohl der Gäste.
Das Denken über Kooperationen, Synergien und Zusammenhänge habe im Sternen seit je einen hohen Stellenwert.

Schon vor der Anfrage von Tesla, machte er sich Gedanken über Digitalisierung und die neuen Wege der Kundenströme, so Christoph Bohren. «Man hat gesehen, dass Elektroautos immer wichtiger werden.» Und die Schnelllader bringen Kunden. Das zeigt die Niederländer Autonummer eines Teslas, der gerade Strom bezieht. Bohren weiss aber auch von TeslaBesitzern, die sein Hotel, wegen der Möglichkeit ihre Autobatterie aufzuladen, buchten.