Die Bürgerplattform petitio.ch, die von dieser Zeitung gerade eben erst aufgeschaltet wurde, hat in der Region erste Nutzer gefunden. In Riedholz haben vor 20 Jahren aktive Eltern in Fronarbeit zusammen mit dem Gemeindearbeiter auf Gemeindeland im Zentrum einen Kinderspielplatz erstellt.

Damals war Lindner noch Gemeindepräsident, und die Spielgeräte auf dem Spielplatz wurden mit Gemeindegeldern finanziert. «Seither wurde kaum mehr etwas für den Spielplatz gemacht», erzählt der 69-Jährige. Ab und zu wurden Schnitzel oder Sand ersetzt. Aber einzelne Spielgeräte, die im Laufe der Jahre durch den Gebrauch und die Witterung kaputt gingen, seien gar abgebaut und nicht mehr ersetzt worden. Als Beispiel nennt Lindner einen Spielturm. «Der Spielplatz wird gut genutzt und sollte von der Gemeinde saniert und aufgefrischt werden», sagt der Grossvater, der mit seinen Enkelkindern den Spielplatz ebenfalls nutzt.

Stimmen sammeln ist schwierig

Willi Lindner will nun auf petitio.ch Stimmen für sein Anliegen sammeln. «Das ist noch recht schwierig.» Sein Anliegen hatte bis gestern Nachmittag drei Stimmen erhalten. Lindner bleiben 28 Tage Zeit, genügend Stimmen für das Anliegen zu sammeln. Schafft er die Hürde von 100 Stimmen, wird sein Anliegen von dieser Zeitung an die Gemeindebehörden weitergeleitet.

«Ich finde es ein gutes Werkzeug», kommentiert Willi Lindner die Petitions-Plattform. Er habe zwar bereits von zwei Gemeindepräsidien eher negative Kommentare vernommen. «Ich muss aber sagen, ich wäre früher in meiner Zeit als Gemeindepräsident manchmal froh um ein solches Feedback gewesen. Denn ein grosser Teil der Bevölkerung beteiligt sich in Gemeindesachen wenig. Ich nehme an, weil sie doch relativ zufrieden sind, aber manchmal wäre es gut, wenn man irgendein Zeichen bekommt, welches die Interessen der Bevölkerung aufzeigt.»

Er sei überzeugt, dass sich dieses Instrument gerade für jüngere Generationen eigne. «Sie nutzen vielleicht eher eine solche Plattform, als dass sie etwas schreiben.» Willi Lindner hat eine erste Petition lanciert, aber es soll nicht die letzte sein. Er habe noch ein Anliegen im Köcher, welches die Nachbargemeinden Feldbrunnen-St. Niklaus und Riedholz betreffe. Also dranbleiben an petitio.ch und stimmen.